Sony Ericsson wechselt das Format für Speicherkarten Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.06.2009 Alex Wolschann

Sony Ericsson wechselt das Format für Speicherkarten

Sony Ericsson gibt das Speicherkarten-Format Memory Stick Micro (M2) auf und wechselt zu microSD, das alle anderen Handy-Hersteller verwenden.

Sony Ericsson gibt das Speicherkarten-Format Memory Stick Micro (M2) auf absehbare Zeit auf und wechselt zu microSD, das alle anderen Handy-Hersteller schon seit längerem verwenden.

Das schreibt das IT-Magazin trustedreviews.com und zitiert den Marketing-Chef von Sony Ericsson, Fortuné Alexander. Auf die Frage, ob zukünftig alle Modelle von Sony Ericsson mit microSD-Slot ausgestattet werden, antwortete er: "Ja, wir bewegen uns in diese Richtung". Bereits die Handys Satio, Aino und Yari, die der Hersteller in der letzen Woche vorstellte, hatten diesen Schritt angedeutet. Alle drei unterstützen microSD.

Das Format Memory Stick Micro (M2) stammt vom Mutterkonzern Sony und wurde bisher in allen Sony-Ericsson-Handys eingesetzt. Es ist für den Nutzer mit einigen Nachteilen verbunden. Denn diese Speicherkarten sind in der Regel teurer als microSD und nur zu Produkten von Sony sowie Sony Ericsson kompatibel. Kauft sich der Kunde ein Handy von einem anderen Hersteller, kann er die Karte nicht weiter verwenden. Der Handyhersteller beugt sich jetzt anscheinend dem Druck der Käufer und setzt auf den Standard, der bei Mobiltelefonen am weitesten verbreitet ist. (AW/idg)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: