Es mangelt an der Jugend Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.06.2009 Michaela Holy, apa

Es mangelt an der Jugend

Microsoft und das Arbeitsmarktservice haben eine neue Qualifizierungsoffensive für IT-Fachkräfte in Angriff genommen.

Um mehr junge Arbeitssuchende in IT-Berufe zu bringen, haben das Arbeitsmarktservice (AMS) und Microsoft Österreich eine gemeinsame Initiative gestartet. Auf Basis der Karrierecampus-Initiative von Microsoft werden in einem ersten Pilotprojekt bis zu 120 Jugendliche mit den Anforderungen der IT-Wirtschaft vertraut gemacht. Nach Informations-Workshops und einem Assessment Center bekommen dann zwanzig Jugendliche kostenlos eine Ausbildung zum IT-Developer beziehungsweise zum IT-Consultant. Den Abschluss bildet ein Treffen der Absolventen mit heimischen IT-Unternehmen, die Personal suchen. Ziel ist es, dieses Berufsbild vorzustellen und die Jugendlichen für eine Ausbildung beziehungsweise einen Beruf im IT-Segment zu motivieren.

Entgegen der allgemeinen Entwicklung der steigenden Arbeitslosenzahlen bei Jugendlichen herrscht in der IT-Branche ein signifikanter Mangel an jungen Mitarbeitern. Laut einer aktuellen Studie des METIS Instituts zum Arbeitsmarkt wird es in den nächsten Jahrzehnten zu signifikanten demographischen Problemen am Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte kommen, da zwei Drittel der (selbständigen) IT-Fachkräfte älter als 40 Jahre sind. 3,1 Prozent sind älter als 60, während nur 2,7 Prozent jünger als 30 sind. In etwa zehn Jahren werden rund zehn Prozent der IT-Fachkräfte in Pension gehen.

ALLE SOLLEN JOB FINDEN Das AMS unterstützt das Projekt mit 100.000 Euro, wie die stellvertretende Geschäftsführerin des AMS Wien, Inge Friehs, bekannt gab. Microsoft habe »einen fünfstelligen Betrag« in das Projekt investiert, biete die Infrastruktur und den Inhalt der Ausbildungsmodule, erklärte die Geschäftsführerin von Microsoft Österreich, Petra Jenner. »Trotz angespannter Situation am Arbeitsmarkt werden in der IT-Branche nach wie vor Spezialisten gesucht. Ich sehe unser Projekt daher gerade für Jugendliche als Chance, in einer spannenden und zukunftssicheren Branche Fuß zu fassen«, so Jenner.

Das Schulungsinstitut Bit hat einen Teil des Ausbildungsprogramms übernommen. Nach der intensiven Ausbildung bis zu zehn Stunden am Tag sei das Ziel, die Teilnehmer an Unternehmen im Microsoft-Partnernetzwerk zu vermitteln. »Wir erwarten uns, dass alle einen Job finden können«, stellte Inge Friehs klar.

Künftig sollten auch mehr Frauen die guten Verdienst- und Aufstiegschancen der IT-Berufe nutzen, wünschen sich Jenner und Friehs. Im vorgestellten AMS-Microsoft-Projekt ist der männliche Überhang mit 19 von 20 Teilnehmern noch stark ausgeprägt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: