Instagram-Hype macht User zu Müllsammlern Instagram-Hype macht User zu Müllsammlern - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.06.2013 pte

Instagram-Hype macht User zu Müllsammlern

US-Camp-Direktor Jeff Kirschner nutzt die Gunst von Instagram für einen guten Zweck - und zwar, um die Welt von Müll zu befreien, sei es vor der Chinesischen Mauer oder im Central Park.

© Instagram

Er hat begonnen, Fotos von Müll zu machen, sie auf den Account @litterati geladen und mit dem Hashtag #litterati versehen. Der Effekt war groß: Mittlerweile wurden rund 10.000 derartige Bilder aus 22 Ländern veröffentlicht. Die Teilnehmer können somit nicht nur ihre Anteilnahme zeigen - durch die Zuordnung von geografischen Koordinaten durch Geo-Tagging wissen sie zudem, wo der Abfall aufgehoben und folglich entsorgt wurde. Kirschner hat alle Bilder auf Digital Landfill ( litterati.org ) archiviert.

Kirschner meint, dass mithilfe des Archivs wertvolle Informationen über die am meisten verschmutzten Regionen generiert werden können. Er hofft zudem auf mehrere Kooperationen, die die Teilnehmer belohnen sollen. Whole Foods in Oakland gewährleistete als erster Partner jedem Nutzer, der ein Foto veröffentlicht hatte, einen Gratis-Kaffee.

"Diese Idee ist großartig. Man sieht auch bei anderen Trends wie beispielsweise den Katzenbärten den Effekt, eine große Community zu schaffen", schildert Social-Media-Experte Daniel Friesenecker im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext. Das Umwelt-Bewusstsein sei generell deutlich gestiegen. "Dieser Trend kann noch mehr zur Bewusstseinsbildung beitragen", sagt er.

Die Motivation der Nutzer, bei diesem Projekt teilzunehmen, setzt sich Friesenecker zufolge aus einer Mischung von Faktoren zusammen. Als erstes spiele der künstlerische Aspekt eine bedeutende Rolle. "Sie können kreativ sein, setzen sich für etwas Gutes ein und motivieren zusätzlich auch andere zur Teilnahme - und das, mit einem nur geringen Aufwand", so der Fachmann.

Der Ersatz für die benötigten Ressourcen sei dabei überschaubar und auch die Freizeit würde nicht eingeschränkt. "Zudem ist es immer aufregend, ein Teil einer Community oder eines Trends zu sein - auch bei sinnfreieren Projekten", schließt der Experte ab. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: