Facebook buhlt um exklusive Inhalte von Promis Facebook buhlt um exklusive Inhalte von Promis - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.08.2013 pte

Facebook buhlt um exklusive Inhalte von Promis

Facebook will wieder cool und hip werden. Zu diesem Zweck sucht das soziale Netzwerk in letzter Zeit verstärkt die Nähe zu bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Facebook buhlt um exklusive Inhalte von Promis.

Facebook buhlt um exklusive Inhalte von Promis.

© Matt Harnack/Facebook

Immer mehr prominente Gesichter haben dem weltgrößten sozialen Medium in der Vergangenheit den Rücken gekehrt oder nutzen es nur mehr sporadisch. Nicht Wenige hat es zu Diensten wie Twitter und Instagram verschlagen. Mark Zuckerberg will diesem Trend nun entgegenwirken.

"Informationen von prominenten Personen sind in der Welt der sozialen Medien hochrelevante Inhalte, da sie sich in der Regel eines großen Zulaufs erfreuen", betont Web-2.0-Experte Michael Ehlers im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext. Relevanz sei schließlich das Um und Auf für die Aktivität von Nutzern auf den jeweiligen Plattformen, die das wiederum für Kommerzialisierungszwecke nutzen können.

Wie Meedia unter Berufung auf Informationen der News-Plattform AllThingsD berichtet, sind bereits erste kleine Ergebnisse der Bemühungen von Facebook erkennbar. So hat sich etwa Großbritanniens erster Wimbledon-Sieger nach 77 Jahren, Andy Murray, nach seinem Triumph zuallererst auf Facebook den Fragen seiner Fans gestellt. Auch CSI-Miami-Schauspieler Channing Tatum hat Facebook den Vorzug gegeben, indem er das erste Foto seiner neugeborenen Tochter auf seiner Pinnwand postete.

Dem Unternehmen aus Menlo Park in Kalifornien ist Exklusivität wichtig. Deshalb ist es Facbook auch ein Dorn im Auge, dass Instagram - obwohl es ohnehin zum Konzern gehört - bei zahlreichen neuen Trends den Ton angibt. Für Ehlers kommt dieser Schritt von Facebook fast gleichzeitig mit dem Erfolg des in Europa noch relativ unbekannten Social-Media-Startups Pheed.

Verknüpft mit einem Bezahlmodell können VIPs dort ihre Inhalte exklusiv anbieten. "Facebook wirft ständig ein Auge auf Unternehmen, die sich durch ein interessantes Feature als Alleinstellungsmerkmal auszeichnen. Sie kopieren dieses und probieren es zu verfeinern", so Ehlers. Als Beispiele führt er die Freundeskreise bei Google+ und den Hashtag bei Twitter an. Auch hat der Konzern eine Häkchen zur Verifizierung von Promi-Accounts eingeführt. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: