Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.10.2013 Rudolf Felser/apa

Facebook Graph Search: Verstecken unmöglich

Facebook-Nutzer können ihr Profil künftig nicht mehr vor der Suchfunktion des Netzwerkes verbergen. Zuvor konnten Facebook-Mitglieder festlegen, dass sie bei einer namentlichen Suche über die Webseite nicht auftauchen wollen.

Vor der Suchfunktion von Facebook gibt es kein Verstecken.

Vor der Suchfunktion von Facebook gibt es kein Verstecken.

© fotomek - Fotolia.com

Diese Funktion ("Wer kann deine Chronik über deinen Namen finden?") gab es unter den Einstellungen zur Privatsphäre. Tippte dann ein anderer Facebook-Nutzer den Namen dieser Mitglieder in die Facebook-Suchbox ein, wurde das Profil nicht angezeigt. Diese Funktion werde jetzt vollständig entfernt, kündigte Facebook-Manager Michael Richter am Donnerstagabend an.

Sie sei bereits vergangenes Jahr für die Nutzer entfernt wurden, die die Einstellung nicht aktiviert hatten. Inzwischen nutze nur noch eine "kleine Prozentzahl" der mehr als eine Milliarde Facebook-Mitglieder die Option. Sie sollen durch einen Hinweis auf der Facebook-Startseite über die Änderungen informiert werden.

Die Funktion habe sich überlebt, begründete Richter den Schritt. So könnten Nutzer die Profile anderer Mitglieder auch über gemeinsame Freunde oder Kommentare zu Fotos finden. Facebook stellte Anfang des Jahres die neue Suchfunktion "Graph Search" vor. Damit können Nutzer verstärkt nach Interessen oder Themen suchen, also etwa ihre Bekannten in einer bestimmten Stadt finden. Es sei "ein neuer Weg für Menschen, Informationen auf Facebook zu finden", erklärte Zuckerberg anlässlich der Vorstellung von Graph Search vergangenen Januar. Bisher gibt es die neue Suchfunktion nur für Nutzer der englischsprachigen Facebook-Version, sie wurde diesen Sommer gestartet.

Wer einschränken wolle, welche Informationen andere auf Facebook sehen können, solle das bei jeden Eintrag einzeln machen, rät Richter. Das sei "der beste Weg, zu kontrollieren was Menschen über euch auf Facebook finden können". Mitglieder können bei Statusnachrichten oder Fotos einstellen, ob allein die eigenen Facebook-Kontakte, auch deren Freunde oder die gesamte Öffentlichkeit einen Eintrag zu Gesicht bekommen soll. Nutzer sollen in den kommenden Wochen noch einmal darauf hingewiesen werden, dass es diese Möglichkeiten zur Einschränkung gibt. (apa/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
comments powered by Disqus
   

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

Werden Sie CW-Premium User

Whitepaper downloaden, Printausgabe online lesen, Merkliste, Kommentieren, Ask Experts, News Alerts, Vorteilszone.

kostenlos registrieren



Programmierung & Hosting: