Facebook bastelt an einfacherem Login bei WLAN-Hotspots Facebook bastelt an einfacherem Login bei WLAN-Hotspots - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.11.2013 pte

Facebook bastelt an einfacherem Login bei WLAN-Hotspots

Facebook will seinen Usern den WLAN-Zugang an öffentlichen Plätzen künftig mittels des eigenes Accounts erleichtern.

Mittels Facebook-Login ins WLAN?

Mittels Facebook-Login ins WLAN?

© Matt Harnack/Facebook

Am Ende sollen alle Beteiligten - Nutzer, WLAN-Betreiber und Facebook - davon profitieren. Meistens müssen Nutzer in Cafés oder Flughäfen Passwörter erfragen und diese dann auf eigenen Login-Seiten eintippen - oder man wird aufgefordert sich einen komplett neuen Account anzulegen. Das möchte Facebook nun ändern.

"Ein Single-Sign-On-System macht bei der Vielzahl an Plattformen großen Sinn. Man braucht nicht 20 verschiedene Accounts und spart sich außerdem den langwierigen Registrierungsprozess. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass eine Alternative zum Facebook-Account geboten wird und man eventuell auch mit seinen Twitter- oder Google+Daten einsteigen kann, um den User nicht unter Druck zu setzen", sagt Markenexperten Markus Hübner von Brandflow gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Von der angestrebten Idee erwartet sich der Social Media-Konzern eine Win-Win-Win-Situation. Für den User vereinfacht sich der Prozess der Anmeldung erheblich. Auch bekommt der WLAN-Betreiber über Facebook einen stärkeren Kontakt zu seinen Kunden und sogar zu dessen Freunden. Facebook kann damit in einem weiteren Bereich stoßen, in dem Nutzer bisher mit anderen Unternehmen in Kontakt getreten sind.

Welchen Vorteil Betriebe am Ende tatsächlich von der Verbindung ihres WLAN-Netzwerkes und Facebook haben, hängt vom Anreizsystem ab, sagt Hübner. "Auf der Bestätigungsseite nach dem Login könnten Betriebe aktuelle Angebote einblenden. Allerdings darf Promotion nicht in Spam ausarten, da dies beim User eher Ablehnung hervorrufen würde. Ein goldener Mittelweg ist gefragt." Der Nutzen dieser Verbindung würde sich wahrscheinlich nicht sofort einstellen, durch die digitale Mundpropaganda aber mittel- und langfristig zeigen.

Allerdings äußert Hübner auch Bedenken in Bezug auf den Datenschutz: "Es wird auf die Privatsphäreeinstellungen der einzelnen Nutzer ankommen, die oft vernachlässigt werden. Die Nutzer müssen sich bewusst sein, dass der WLAN-Zugang zwar nichts kostet, sie jedoch mit ihren privaten Daten dafür bezahlen."

Technisch ausgereift ist der Vorstoß allerdings noch nicht ganz, denn Firmen nutzen für ihre Login-Prozesse letztlich auch nur die mit den Routern gelieferten Firmware-Funktionen. Aus diesem Grund hat Facebook bereits Gespräche mit Telkos wie Cisco aufgenommen. Diese sollen das technische Know-how sowie das Material zur Verfügung stellen und ihre Software in den Access Points um entsprechende Funktionalitäten ergänzen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: