Paywall 2.0: Bezahlung mit Bitcoins oder Tweets Paywall 2.0: Bezahlung mit Bitcoins oder Tweets - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.11.2013 pte

Paywall 2.0: Bezahlung mit Bitcoins oder Tweets

Bitwall revolutioniert Bezahlschranken für Online-Nachrichtenartikel.

Bitwall soll Online-Journalismus finanzierbar machen.

Bitwall soll Online-Journalismus finanzierbar machen.

© bitwall.io

Webseiten, die Paywalls installieren, können Lesern auf verschiedene Weise Zugang gewähren: Sie können mit der virtuellen Internetwährung Bitcoin bezahlen und entweder einen ganzen Tag lang Zugriff auf die ganze Seite bekommen oder nur für einen Artikel bezahlen. Auch sind der Konsum von Werbung sowie das Teilen der Story auf Twitter möglich.

Anders als etwa bei der New York Times brauchen die User somit keine Abonnements abschließen. Als erste Publikation hat seit kurzem The Dish Daily, ein Online-Medium für Technologie und Unternehmertum, die neue Paywall eingeführt, wie die Silicon Valley-Nachrichtenseite PandoDaily berichtet. Bei The Dish Daily "bezahlen" die Leser ausschließlich mit Tweets für ausgewählte Artikel.

Bitwall ist die erste Paywall, die Online-Journalismus finanzierbar machen soll, indem sozusagen eine soziale Währung genutzt wird. Wenn ein Artikel über Twitter oft verlinkt wird, bekommt die Nachrichtenseite mehr Seitenaufrufe, was wiederum zu mehr Werbeeinnahmen führt. Das könnte insofern genauso viel wert sein wie eine herkömmliche Bezahlschranke.

Auch die Option für Leser mit Bitcoins über Bitwall zu bezahlen, kann für Nachrichtenseiten interessant sein, da bei der virtuellen Währung grundsätzlich im Gegensatz zu etwa Paypal oder Kreditkarten keine Transaktionskosten anfallen. So bleibt für den Journalismus mehr Geld übrig und es können Preise im Gegenwert von nur einem Cent pro Artikel verlangt werden.

Ob sich hingegen die "Bezahlung" per Tweet bewährt, bleibt noch abzuwarten. Möglicherweise wollen Leser keinen Artikel verlinken, um Zugang zu erhalten, da sie nicht zum Inhalt stehen können, ohne ihn gelesen zu haben. Schließlich wäre es möglich, dass sie so eine Art von Paywall als unmoralisch ansehen, was dann wiederum auf die Marke oder das Medium zurückfällt. Bitwall ist dennoch seit langem der interessanteste Versuch, Journalismus im Netz finanzierbar zu machen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: