Google+ greift mit Social Ads und Eigenwerbung an Google+ greift mit Social Ads und Eigenwerbung an - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.12.2013 pte

Google+ greift mit Social Ads und Eigenwerbung an

Google+ bringt eine neue Form der Social Ads auf den Markt, die jedoch nicht auf Google+ selbst zu sehen ist.

Google+ bringt eine neue Form der Social Ads.

Google+ bringt eine neue Form der Social Ads.

© CC brionv

Vielmehr sind die inhaltlich passenden Werbeeinschaltungen auf anderen Seiten, wie zum Beispiel Websites über Autos, eingebettet. Social-Media-Experte Daniel Frieseneckers erste Reaktion gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext ist nüchtern: "Was Google damit vermutlich versucht, ist Google+ weiter zu stärken."

Tanja Schwab, Projektmanagerin bei der SMA - Social Media Agentur, findet es legitim, auch ein bisschen Eigenwerbung zu integrieren: "Jeder macht das. Google+ hat in seinem Netzwerk keine Werbung, da ist das ein ganz kreativer Zugang."

Die vermutete Eigenwerbung ist jedenfalls schwer von der Hand zu weisen. Nachdem man auf YouTube nur noch über das Google+Konto kommentieren kann, halten auch die sogenannten "+Post Ads" Möglichkeiten zur Interaktion via Google+ bereit: Wenn der User mit dem Mauszeiger ein paar Sekunden über der Werbeanzeige stehen bleibt, poppt ein Fenster auf, in dem man Kommentare hinterlassen oder etwa einem Hangout beitreten kann. Schwab ist sich sicher, dass die User damit keine Probleme haben werden: "Google hat so eine benutzerfreundliche Sprache, ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass die User das verstehen."

Friesenecker sieht das kritischer: "Es ist die Frage, ob Pop-up-Werbung so gerne gesehen wird - solche Werbeformate gab es ja bereits. Die Zeit wird weisen, ob sich dieses Werbeformat durchsetzen kann. Wenn die User wertvollen Inhalt dahinter finden, ist die Chance höher." Positiver sieht das Schwab: "Es ist einfach eine coole Geschichte, eine Win-Win-Situation, ein Vorteil sowohl für das Unternehmen als auch für den Konsumenten."

Google argumentiert, dass es mehr Sinn macht, Social Ads außerhalb von sozialen Netzwerken laufen zu lassen - nämlich dort, wo es thematisch passt. "Außerhalb der sozialen Netzwerke mit Social Ads zu werben, ist eine Erweiterung der Möglichkeiten. Je nachdem, um welches Produkt oder welche Dienstleistung es geht, entscheide ich mich für den richtigen Kanal", so Friesenecker.

Laut Schwab lassen sich durch dieses Interagieren neue Zielgruppen erschließen, auf die der User selbst sonst nicht gekommen wäre. Sie weist jedoch darauf hin, dass diese Art von Social Ads auch mehr Aufwand bedeutet: "Ich brauche ein super Social-Media-Team, das die Social Ads betreut - denn es wird viel zu moderieren geben. Die Kommentarfunktion birgt nämlich auch ein Potenzial für Trolle, die dann zum Beispiel ihre eigene Werbung posten."

Getestet wurden die +Post Ads unter anderem mit dem Toyota Corolla. In einem Werbevideo zeigt sich die Social-Media-Verantwortliche von Toyota USA, Monica Peterson, von den Social Ads überzeugt: "Wir brauchten einen einzigartigen Ansatz, um den Kunden wirklich zu erreichen." Diese Art von Kommunikation findet auch Friesenecker wichtig: "Social-Media-Marketing funktioniert nur über einen Dialog. Auf Augenhöhe mit den Kunden zu kommunizieren, ist die Grundvoraussetzung." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: