Netzwerk-Studie: Alte Hardware, keine Standard-Prozesse Netzwerk-Studie: Alte Hardware, keine Standard-Prozesse - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.06.2015 pi/Rudolf Felser

Netzwerk-Studie: Alte Hardware, keine Standard-Prozesse

Die Studie "Network Barometer Report 2015" von Dimension Data belegt, dass durch automatisiertes IT-Management der Zeitaufwand für die Lösung von Netzwerk-Problemen um 75 Prozent gesenkt werden kann. Größte Hindernisse: 30 Prozent der Servicefälle gehen auf Anwenderfehler zurück und 53 Prozent der technischen Geräte in Unternehmen sind überaltert.

© BENIS - Fotolia.com

Automatisiertes Management von IT-Netzwerken und externes Monitoring reduzieren den Zeitaufwand für das Beheben von Problemen bei technischen Geräten im Netzwerk um 75 Prozent, so der Service- und Lösungsanbieter Dimension Data. Dementsprechend sinkt auch der Zeitaufwand für die Reparatur solcher Geräte um 32 Prozent im Vergleich zu jenen, die nicht auf diese Methoden zurückgreifen. Das ist eine der zentralen Erkenntnisse des Network Barometer Report 2015.

Der jährlich erscheinende Report von Dimension Data zeigt auch einen starken Zusammenhang zwischen den von technischen Assets verursachten Defekten und deren Lebenszyklus. Darüber hinaus lässt sich ein Drittel aller Servicefälle Anwenderfehler zurückführen.

ALTE HARDWARE
Laut des Berichts ist der Anteil der 70.000 untersuchten technischen Geräte, die modernen Standards entsprechen, so gering wie seit drei Jahren nicht mehr. 53 Prozent der Devices sind veraltet – Tendenz steigend. "Dies ist die siebte Ausgabe des jährlichen Network Barometer Reports. Bisher lag die Toleranzschwelle von Unternehmen für veraltete Technik in ihrem Netzwerk bei etwa zehn Prozent. Sobald diese überschritten wurde, wurden die betroffenen Geräte ausgetauscht", erklärt Margarete Schramböck, CEO von Dimension Data Austria. "Aufgrund dieser Tatsache war man bislang überzeugt, dass uns bald eine Generalerneuerung der Technik bevorstünde. Die aktuellen Daten des Networkbarometers zeigen jedoch, dass Unternehmen bereit sind, ihre Endgeräte länger als bisher einzusetzen."  

Die erhöhte Bereitschaft Endgeräte länger zu nutzen, sei vor allem auf die verbesserten Monitoring-, Support- und Wartungsprozesse zurückzuführen, so die Schlussfolgerung des Unternehmens. Unternehmen können ihre Netzwerke heute durch den Einsatz von Managed Services und die Standardisierung von Abläufen optimieren und so auch länger nutzen. Es werden vor allem die technischen Komponenten ausgetauscht, die ein kritisches Stadium in ihrem Lebenszyklus erreicht haben oder vom Hersteller nicht mehr unterstützt werden. "Es ist jedoch essentiell, dass Unternehmen, die die Möglichkeiten ihres Netzwerkes so lange wie möglich ausschöpfen möchten, die Risiken, die von jedem einzelnen Gerät ausgehen, genau kennen", erklärt Schramböck. "Dieses umfassende Monitoring erfordert ein hohes Maß an Ressourcen, vor allem zeitlicher und personeller Natur. Wir beobachten, dass Unternehmen hierbei zunehmend an ihre Grenzen stoßen und sich für ihre Netzwerkbetreuung externe Unterstützung mit dem notwendigen Know-how mit an Bord holen."

KEINE STANDARDISIERTEN PROZESSE
Für den Network Barometer Report 2015 analysierte Dimension Data Firmennetzwerke von Unternehmen aller Größen und Branchen in 28 Ländern. Dabei zeigte sich vor allem, dass in den meisten Unternehmen keine standardisierten Prozesse und klare Verantwortungen für das Management und Monitoring des eigenen Netzwerkes definiert werden. Vielfach fehlt es schlichtweg auch an personellen Ressourcen und dem notwendigen Know-how, um in Echtzeit auf Probleme reagieren zu können. Rund ein Drittel der Servicefälle lassen sich auf Anwenderfehler zurückführen. In der Summe führen diese Faktoren zu längeren Ausfallzeiten der Netzwerke und höheren Betriebskosten.

Die von Dimension Data erhobenen Daten zeigen aber auch deutlich, dass die Sicherheit der Unternehmensnetzwerke kontinuierlich zunimmt. So ist der Anteil von Geräten mit mindestens einer Schwachstelle im Vergleich zum Vorjahr von 74 Prozent auf 60 Prozent gesunken. Durch den Austausch der anfälligen Geräte konnten Unternehmen die Anzahl der Schwachstellen im gesamten Netzwerk senken.

In Bezug auf Mobility haben die Unternehmen jedoch noch Aufholbedarf: Gut drei Viertel der WLAN-Zugriffspunkte in den Unternehmen sind so veraltet, dass sie eine konsistente Mobilitätsstrategie unmöglich machen. "Dieses Ergebnis ist erschreckend, denn Mobilität ist für Unternehmen bereits heute unerlässlich und wird in Zukunft – vor allem durch Themen wie "Internet of Things"– eine noch größere Rolle spielen. Wer hier den Anschluss verliert und nicht die notwendigen Rahmenbedingungen schafft, riskiert in weiterer Folge auch den Erfolg des eigenen Unternehmens", hebt Schramböck hervor. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: