Private Datenflut Private Datenflut - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.11.2012 :: Printausgabe 24/2012 :: Christof Baumgartner +Premium Content

Private Datenflut

Richtlinien können die Netzauslastung optimieren.

© Fotolia_cybrain





Rund 71 Prozent aller Mitarbeiter greifen mit ihren privaten Smartphones und Tablets auf das Netzwerk ihrer Firma zu. Selbst wenn sie darüber nur Zugriff auf das Internet erhalten, belastet dies das ­firmeneigene WLAN und WAN im Schnitt mit vier bis 200 Gigabytes an zusätzlichem Datenverkehr pro Monat, , so eine aktuelle Global Mobility Study von IDG Research Services.

Der Trend zu "Bring your own Device" (BYOD) kann also nicht nur un­geahnte Kosten verursachen, wenn die Mitarbeiter ihre Verbindungskosten dem Arbeitgeber in Rechnung stellen, sondern auch den Netzwerktraffic mit privaten Datentransfers ausreizen. Um wichtige Anwendungen vor Engpässen im Netz zu schützen, sollten Unternehmen daher die größten Verkehrssünden mobiler Endgeräte kennen und deren Auswirkungen in ihrem Netz aktiv steuern können.

FÜNF BANDBREITENFRESSER
Blue Coat Systems, Spezialist für Lösungen für Websicherheit und WAN-Optimierung, hat den mobilen Datenverkehr eines Mitarbeiters gemessen und konnte so die fünf größten Bandbreitenfresser feststellen, die private mobile Endgeräte mit in das Firmennetzwerk bringen. Diese sind Updates und Upgrades des Betriebssystems, Downloads von Applikationen, Uploads und Downloads von Fotos und Videos, Datensicherung in die Cloud und Videos auf Youtube. Der Mitarbeiter war mit je einem privaten iPhone und einem iPad ausgestattet, die er auch am Arbeitsplatz nutzen durfte. Beide Geräte zusammen verursachten dabei innerhalb des Testzeitraums 39,6 Gigabyte an Datenverkehr im Firmen-WLAN und -WAN.

MEHR KONTROLLE
Die IT-Abteilung eines Unternehmens weiß in der Regel nicht, wie viele private Mobilgeräte sich in ihrem Netzwerk befinden, welche Anwendungen sie nutzen und wie viel Bandbreite diese aktuell und im Durchschnitt letztendlich verbrauchen. Laut Blue Coat Systems benötigt die IT-Abteilung drei Dinge, um die Auswirkungen der Nutzung privater Mobilgeräte im Unternehmensnetz in den  Griff zu bekommen: Einblick in den Datenverkehr, Kontrolle bzw. QoS-Richtlinien sowie die Optimierung und Beschleunigung des Netzes. (cb)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: