Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Studie vergleicht mobile Internetnutzung in DACH-Region

Das Smartphone ist auf der Rangliste der Devices ganz klar auf dem Vormarsch - ebenso wie Wearables. Zugenommen hat auch der Einkauf via mobiler Geräte. Nur bezahlt wird noch nicht so gerne per Twint und Co.

Der Laptop ist auch wie vor das mobile Gerät, das am meisten genutzt wird, dicht gefolgt vom Smartphone.

Der Laptop ist auch wie vor das mobile Gerät, das am meisten genutzt wird, dicht gefolgt vom Smartphone.

© Chinnapong / Shutterstock.com

Ob über Laptop, Tablet-PC oder das schlaue Telefon, wir haben das Internet in der Tasche. Es umspannt und begleitet uns zugleich, der Zugriff ist mittlerweile von nahezu jedem Ort der Welt möglich. Der Trend zum mobilen Internet ist nicht neu, hält aber weiter an, wie eine Gemeinschaftsstudie der iab austria, IAB Switzerland und des BVDW verdeutlicht. Aus der Mediennutzungsstudie für die DACH-Region geht deutlich hervor, wie sehr die Internetnutzung unseren Alltag mitbestimmt.

Laptop versus Smartphone versus TV
In Bezug auf die verwendete Technik fallen die Unterschiede zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz nur gering aus: Der Laptop dominiert mit 89 Prozent (D), 88 Prozent (A) und 86 Prozent (CH). Gegenüber dem Vorjahr ist die mobile Nutzung dieser Geräte um ganze 6 Punkte auf 69 Prozent gestiegen. In Österreich und der Schweiz lag man diesbezüglich schon vorher mit 72 Prozent auf einem vergleichsweise hohen Niveau. In diesen beiden Ländern kommt dem Smartphone auch eine deutlich wichtigere Rolle zu, denn dort hat es sich am TV vorbei auf Platz zwei geschoben. Allein in der Schweiz ist die Nutzungsdauer des Smartphones von 100 auf 114 Minuten täglich angestiegen.

Rund ein Drittel aller Befragten nutzen das Tablet für den mobilen Internetzugang. Noch stärker sind Wearables auf dem Vormarsch. Vor allem Fitness-Tracker konnten ihre Verbreitung auf 10 Prozent (D), 9 Prozent (A) und abermals 10 Prozent (CH) steigern. Noch hat es jedoch den Anschein, dass sich viele Konsumenten der Vorteile solcher Geräte nicht ganz bewusst sind. Vernetzte Haushaltsgeräte aus dem Bereich Smart-Home bewegen sich derzeit noch auf einem ähnlichen Niveau.

Angesichts der grossen Auswahl von Internet-Anbietern ist es keine einfache Aufgabe, den passenden Internet-Vertrag zu finden. Ob für das private Haushalt oder für das mobile Surfen unterwegs, können zahlreiche Vergleichsportale, darunter Dschungelkompass in der Schweiz, Toptarif in Deutschland und tarife.at in Österreich, eine hilfreiche Unterstützung sein.

Mobil vergleichen - offline einkaufen
Das mobile Internet beeinflusst auch ganz massgeblich das Einkaufsverhalten der Nutzer. Rund 40 Prozent informieren sich online über Produkte aus den Bereichen Kleidung, Accessoires und Schuhe, bevor sie diese ganz normal im Geschäft erwerben. Danach folgen Elektrogeräte und Computer. Aber nicht nur der konventionelle Einkauf hat sich verändert. Nutzer aus der DACH-Region bestellen auch immer mehr über Smartphone, Tablet und Laptop. In der Schweiz ist die Anzahl der Nutzer, die pro Monat sechs Einkäufe oder mehr allein über Smartphone und Tablet getätigt haben, von 6 auf 12 Prozent angestiegen.

Bezahlen per Smartphone
Ganz ähnlich verhält es sich mit dem Bezahlen, denn das Smartphone wird immer häufiger als digitale Geldbörse eingesetzt. Statt Bargeld und Kreditkarte kommen vermehrt die Applikationen von Bezahldienstleistern zum Einsatz. Dennoch gaben mehr als die Hälfte der Befragten an, keine Mobile-Payment-Verfahren zu kennen. Auch eine gewisse Skepsis gegenüber solchen Anwendungen ist noch deutlich zu erkennen, denn der Anteil der Nutzer, die sich eine Nutzung vorstellen können, hat zumindest in Österreich und in der Schweiz abgenommen.

E-Mails, Videos und WhatsApp
Instant Messaging gehört mittlerweile zu den beliebtesten Anwendungen auf dem Smartphone. Das zeigt sich vor allem darin, dass über derartige Dienste mehr kommuniziert wird als über die klassische E-Mail. Ganze 42 Prozent der Nutzer aus der Schweiz greifen regelmässig auf Dienste wie WhatsApp zurück. In Österreich sind es 40 Prozent, in Deutschland immerhin noch 33 Prozent. Die E-Mail muss sich mit 26 Prozent (D), 35 Prozent (A) und 39 Prozent (CH) in allen drei Ländern geschlagen geben.

Neben der Kommunikation ist auch die Unterhaltung ein wichtiger Faktor in Bezug auf die Nutzungsgewohnheiten. Vor allem Musikvideos, Videoclips und Videopodcasts haben einen starken Anteil daran. Mit Werten zwischen 51 und 54 Prozent fällt die Nachfrage in der gesamten DACH-Region entsprechend hoch aus.

*Sandra Adlesgruber ist Redakteurin der Schweizer PCTIPP.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: