Apple iPad 2 angetestet - wir nennen alle Details Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.03.2011 Panagiotis Kolokythas*

Apple iPad 2 angetestet - wir nennen alle Details

Apple hat das neue iPad 2 offiziell vorgestellt. Es wird ab dem 25. März erhältlich sein. Wir haben das iPad 2 ausprobiert und verraten alle Details.

Apple hat bei einem Event in San Francisco offiziell das iPad 2 vorgestellt. Dass Apple das iPad 2 während der CeBIT in Hannover vorstellt, ist kein Zufall: Auf der CeBIT präsentieren viele Hersteller ihre Android-Tablets. Diesen kann Apple mit dem iPad 2 die Show stehlen. Mit Erfolg? Jein - dies sei schon mal verraten.

Steve Jobs ließ es sich nicht nehmen, persönlich das iPad 2 in San Francisco vorzustellen. Eine Überraschung. Erst vor einigen Wochen hatte sich der Apple-Chef vorübergehend wegen seiner Krankheit vom Tagesgeschäft zurückgezogen. Bei seinem Auftritt in San Francisco wirkte Steve Jobs zwar angeschlagen, sah aber deutlich besser aus, als es jüngste US-Berichte vermuten ließen.

“Wir haben so lange daran gearbeitet, dass ich mir das nicht nehmen lassen wollte”, sagte Steve Jobs kurz nachdem er die Bühne betreten hatte. Anschließend ging es während der gesamten Veranstaltung nur um ein Thema: Das neue iPad 2. Viele Leser konnten im PC-WELT Live-Blog mit verfolgen, wie Steve Jobs das iPad 2 vorstellte und nach und nach alle Details verriet.

Aber der Reihe nach...

Rückblick: Als das erste iPad vor knapp einem Jahr auf den Markt kam, rechnete niemand damit, zu welcher Erfolgsstory sich der Tablet-PC aus dem Hause Apple entwickeln würde. Viele Hersteller hatten in der Vergangenheit auf diesem Markt ihr Glück versucht. Das erste iPad überzeugte Hardware- und Software-technisch nicht nur die Fachpresse, sondern auch die Konsumenten. Mit zwei Millionen Geräten rechneten die Experten. Einige waren mutiger und vermuteten sogar bis zu vier Millionen verkaufte iPads im ersten Jahr. In Wirklichkeit kam es ganz anders.

SEITENHIEBE UND DIE TECHNIK DES NEUEN Vor der Vorstellung des iPad 2 verriet Steve Jobs, dass sich das erste iPad von April 2010 bis Dezember 2010 über 15.000.000 Mal verkauft hat. Eine enorme Zahl, die letztendlich beweist, welchen Hit Apple mit dem iPad 1 gelandet hat und wieso so viele Konkurrenten nun versuchen, einen Stück vom Kuchen abzukriegen. Speziell für das iPad wurden bis dato, so Steve Jobs, über 65.000 Apps im AppStore veröffentlicht. Über 200 Millionen User haben im iTunes-Store oder AppStore Inhalte und Apps erworben.

Da konnte es sich Steve Jobs auch nicht verkneifen darauf hinzuweisen, mit wie wenigen Apps die Konkurrenten ihre Tablet-PCs ins Rennen schicken. “Das Jahr 2010 war das Jahr des iPads”, sagte Steve Jobs.

iPad 2: Schneller, leichter und dünner Das erste iPhone wurde nicht von einem revolutionären Nachfolger abgelöst und dieser Tradition bleibt sich Apple auch beim iPad 2 treu. Dementsprechend fällt auch die Ausstattung des iPad 2 nicht revolutionär neu aus.

Einen höher aufgelöster Bildschirm (Stichwort: Retina-Display), NFC, LTE, mehr bzw. überhaupt Steckplätze? All das hat das iPad 2 nicht zu bieten. Dennoch haben die Apple-Techniker wieder gezaubert und liefern mit dem iPad 2 ein Gerät mit modernster Technik.

Das fängt mit dem neuen Apple-Chip A5 an, der nun im iPad 2 werkelt und den A4 (Single-Core, 1GHz) beim Vorgängermodell ablöst. Der A5 ist eine mit 1,2 GHz getaktete Dual-Core-CPU und besitzt eine verbesserte Grafik-Einheit.

Unterm Strich bietet das iPad 2 im Vergleich zum Vorgänger eine mindestens doppelt so schnelle CPU. Die Grafikleistung konnte laut Angaben von Apple sogar um das Neunfache erhöht werden.

LEICHTER, DÜNNER UND MIT ZWEI KAMERAS Trotz der deutlich erhöhten Leistung verbraucht der A5 laut Angaben von Apple genau so viel Strom wie der A4. Das iPad 2 kommt damit erneut auf eine Laufzeit von bis zu 10 Stunden und eine Standby-Zeit von knapp einem Monat.

Trotz der höheren Leistung bei gleicher Akkulaufzeit schafft es Apple beim iPad 2 im Vergleich zum Vorgänger nicht nur das Gewicht zu reduzieren; sondern das iPad 2 ist auch dünner geworden.

Das iPad 1 bringt 680 Gramm (bzw. 3G-Variante 730 Gramm) auf die Waage. Beim iPad 2 wird das Gewicht auf 590 Gramm reduziert (iPad 2 3G ca. 610 Gramm). Das Vorgängermodell ist ungefähr 12 mm “dick”. Das iPad 2 bringt es auf schlanke 8,9 Millimeter und ist damit dünner als das iPhone 4, das ungefähr 9,4 Millimeter dick ist.

An den Maßen des iPads selbst ändert sich dagegen nichts: Das Display ist erneut 10 Zoll groß und bietet die Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Neu hinzu kommt beim iPad 2 ein Gyrosensor, der bisher nur beim iPhone 4 zum Einsatz kam.

Beim Vorgänger wurden oft die fehlenden Kameras kritisiert. Davon hat das iPad 2 nun gleich zwei. Auf der Vorderseite befindet sich eine Kamera, die Fotos und Videos in VGA-Auflösung macht. Die Kamera auf der Rückseite bietet eine HD-Auflösung und macht HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde. Passend hierzu wird Apple demnächst auch die Video-Chatsoftware Facetime für das iPad anbieten.

IPAD 2 MIT IOS 4.3 Apple liefert das neue iPad 2 inklusive iOS 4.3 aus, das auch für iPad 1, iPhone 3GS, iPhone 4 und für die letzten beiden iPod-Touch-Generationen erscheinen wird. iPhone-3G-Besitzer gehen dagegen leer aus.

Bei iOS 4.3 hat Apple unter anderem den Browser Safari verbessert. Die bei Safari von MacOS X her bekannte Javascript-Engine Nitro kommt nun auch auf den mobilen Geräten zum Einsatz. Laut Angaben von Apple verdoppelt sich damit die Geschwindigkeit von Safari beim Verarbeiten von Javascript.

Ebenfalls in iOS 4.3 enthalten sind die Streaming-Technologie Airplay und iTunes Home Sharing. Wer ein iPhone 4 besitzt, der kann dieses als Personal Hotspot nutzen, um dann mit dem iPad zu surfen, falls mal keine WLAN-Verbindung besteht.

Zeitgleich mit dem iPad 2 wird Apple neben Facetime auch Garageband und iMovie für das iPad veröffentlichen. Mit iMovie können nun Videos auch auf dem iPad bearbeitet werden. Garageband lädt mit verschiedenen virtuellen Instrumenten zum Musizieren und Komponieren ein.

IPAD 2: MEHR TECHNIK ZUM GLEICHEN PREIS Das iPad 2 wird Apple mit einer Speicherkapazität von 16 GB, 32 GB und 64 GB und jeweils mit und ohne 3G anbieten. Im Vergleich zum Vorgänger ändert sich bei den Preisen nichts. Das kleinste iPad 2 mit 16 GB und ohne 3G wird damit für 499 Euro im Handel erhältlich sein. Das iPad 2 mit 32 GB wird 599 Euro und das iPad 2 mit 64 GB wird 699 Euro kosten.

Das iPad 2 mit 3G und 16 GB kostet dagegen 599 Euro, während für das iPad 2 mit 3G und 32 GB jeweils 699 Euro und für das Modell mit 64 GB und 3G 814 Euro fällig werden.

Hinweis: Passend mit der Ankündigung zum iPad 2 hat Apple die Preise für das iPad 1 deutlich gesenkt.

In den USA kommt das iPad 2 bereits am 11. März in den Handel. Anders als bei der Einführung des iPad 1 muss sich der Rest der Welt aber nicht lange in Geduld üben: In Deutschland wird das iPad 2 ab dem 25. März erhältlich sein.

Das iPad 2 wird mit schwarzen und weißem Gehäuse auf den Markt kommen. Steve Jobs betonte dabei in Anspielung auf das "Weiße-iPhone-4-Drama", dass das weiße iPad 2 garantiert zum Start des iPad 2 verfügbar sein werde.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: