Notebook, Netbook, iPhone - was passt zum wem? Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.11.2009 Moritz Jäger*

Notebook, Netbook, iPhone - was passt zum wem?

Mobility braucht das passende Endgerät, sonst wird das Arbeiten unterwegs zur Qual. Hier finden Sie Tipps für den Gerätekauf.

Notebook, Smartphone, Netbook, Rugged PDA - mobile Geräte haben einen festen Platz in der Arbeitswelt. Die Bezeichnungen für diese Hilfsmittel sind vielfältig, ebenso ihre Einsatzmöglichkeiten. Ohne die tragbaren Geräte ist der Arbeitsalltag in den meisten Berufen kaum noch vorstellbar. Zwar lassen sich die meisten mobilen Rechner mittlerweile für nahezu jeden Zweck ausrüsten, allerdings gibt es für jeden Formfaktor einige Bereiche, in denen er sich besonders bewährt.

Im folgenden nennen wie Ihnen die wichtigsten Merkmale der verschiedenen Kategorien sowie wesentliche Vor- und Nachteile.

PDAS - ROBUST MIT BEWÄHRTER TECHNIK Noch vor einigen Jahren waren PDAs allgegenwärtig - inzwischen haben sie Smartphones aber zum größten Teil verdrängt. PDAs sind mobile Geräte, oft mit einem berührungssensitiven Bildschirm, über den sie gesteuert wird. Anders als Smartphones haben sie meist kein Mobilfunkmodem, verfügen allerdings zum größten Teil über WLAN, Bluetooth oder Infrarot. Eine weit verbreitete Alternative sind die Ruggedized PDAs. Diese verfügen über ein stabileres Gehäuse, sind gegen Feuchtigkeit, Stürze, Staub und Stöße besonders geschützt. Klassische Anwendungsgebiete sind beispielsweise die Lagerverwaltung, der Medizinbereich oder Terminals für Lieferdienste.

PDAs haben zwar mittlerweile viel Marktanteil eingebüßt, haben aber einen großen Vorteil: Die Entwickler und Designer müssen sich nicht an aktuelle Designs halten, daher bieten die Geräte oftmals bewährte Technologie und zahlreiche Anschlüsse für zusätzliche Geräte wie Barcode- oder RFID-Scanner. Bei den Betriebssystemen dominiert Windows Mobile, allerdings gibt es auch hier noch teilweise Eigenentwicklungen der Hersteller.

SMARTPHONES - ALLESKÖNNER FÜR DIE JACKENTASCHE Smartphones sind wohl die mobilen Geräte mit der größten Verbreitung. Der Begriff selbst ist nicht definiert, allerdings versteht man darunter oftmals Mobiltelefone, die über ein mehr oder weniger offenes Betriebssystem verfügen, sich also mit Anwendungen erweitern lassen. Smartphones bietet außerdem fortschrittliche Funktionen, etwa E-Mail, einen Internet-Browser, VoIP (Voice over IP) und ausgereifte Multimedia-Fähigkeiten. Ein Touchscreen ist keine Voraussetzung, zahlreiche Smartphones werden per Tastatur gesteuert. Beispiele für moderne Vertreter dieser Art sind der BlackBerry Bold, der Palm Pre, das Apple iPhone, das Nokia E72 und das HTC G1 mit Android-Betriebssystem.

Die meisten Smartphones bieten dieselben Funktionen und Fähigkeiten wie PDAs, integrieren also Dienste wie eine Kontaktverwaltung, Kalender und Aufgabenplanung. Darüber hinaus stellen moderne Geräte neben der Telefonfunktion oft Features wie GPS, einen digitalen Kompass, UMTS/HSDPA-Modem und eine Kamera zur Verfügung. Der Vorteil von Smartphones gegenüber so genannten Feature-Phones (Multimedia-Handys, meistens ohne Qwertz-Tastatur) ist ihre Integrationsfähigkeit in die Unternehmens-Infrastruktur. Die häufigste Anwendung dafür ist der Zugriff auf Firmen-E-Mails. Darüber hinaus unterstützen die meisten Geräte auch den Zugang zum CRM-System, zudem binden sie die Nutzer in Firmen-interne Workflows ein, um sich etwa Einkäufe und Urlaubstag genehmigen zu lassen.

Für die internen IT-Administratoren ist die Verwaltung der Geräte wichtig. Ein zentrales Management erlaubt das Ausrollen und Pflegen von Programmen auf den Smartphones, die Sicherung von Daten und Löschung von Inhalten, falls das Gerät abhanden kommt. Im Unternehmensumfeld haben sich vor allem Lösungen mit den Betriebssystemen Windows Mobile, BlackBerry OS und Symbian etabliert. Geräte wie Apples iPhone und der Palm Pre gewinnen in diesem lukrativen Geschäft zwar Marktanteile. Allerdings können diese Alternativen in der zentralen Verwaltung und Wartung noch nicht mit den Möglichkeiten der Platzhirsche konkurrieren.

Ein Manko bleibt die Unterstützung von Voice over IP. Während sich die IP-gestützte Telefonie im Geschäftsumfeld mittlerweile etabliert hat, steckt der Einsatz VoIP-fähiger mobiler Telefone noch in den Kinderschuhen. Das liegt an mehreren Faktoren: Die IP-basierende Kommunikation nutzt wahlweise eine WLAN-Verbindung oder ein 3G-Netzwerk. Aktive WLAN-Module belasten allerdings die Batterie der Geräte und verringern so die Laufzeit. Die Nutzung der 3G-Schnittstelle ist zwar weniger stromhungrig, doch die wenigsten Tarife sind für diese Nutzung ausgelegt. Theoretisch wäre es zwar möglich, Voice over IP im lokalen Netzwerk zu nutzen und die Gespräche an das GSM zu übergeben. Allerdings scheitert dies oft in der Praxis, weil es an der Implementierung der Übergabeprotokolle zwischen GSM- und VoIP-Netz fehlt.

Der große Vorteil von Smartphones ist, dass sie noch immer als sicher gelten. Zwar machen immer wieder angebliche Viren die Runde, allerdings ist bislang kein wirklich massiver Ausbruch bekannt. Auch die Mobilfunkverbindungen sind sicher. Gleiches gilt für mobile Datenverbindungen etwa über UMTS und HSDPA.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: