So stellen Sie das BIOS richtig ein Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.05.2010 PC-Welt*

So stellen Sie das BIOS richtig ein

Ihr PC arbeitet schneller, stabiler und sparsamer - wenn die Bios-Einstellungen stimmen. Wir zeigen, was es mit dem Bios auf sich hat und wie Sie es optimieren.

Das Bios (Basic Input Output System) müssen Sie weder herunterladen noch installieren: Diese Mini-System-Software steckt in einem Chip auf der Hauptplatine. Jedes Mal, wenn Sie Ihren PC oder Ihr Notebook einschalten, startet es automatisch. Es liest die Hardware-Komponenten aus, und erst danach wird das Betriebssystem geladen. Mit den richtigen Bios-Einstellungen arbeitet Ihr PC schneller, stabiler und sparsamer.

AMI oder Award/Phoenix? Ob Ihr Bios von AMI oder Award/Phoenix kommt, sehen Sie direkt nach dem PC-Start auf dem Monitor. Dort werden nacheinander die Bios-Version, der Name des Mainboards, die Prozessorinfos, die Größe des Arbeitsspeichers und Details zu den eingebauten Festplatten angezeigt. Ins Bios-Setup gelangen Sie, indem Sie beim PC-Start eine bestimmte Taste drücken, meist [Entf] oder [F10].

Die Bios-Hersteller bezeichnen die Optionen in ihren Menüs leicht unterschiedlich, aber doch sehr ähnlich. Suchen Sie bei Ihrer Version also nach gleichbedeutenden Bezeichnungen.

Bios-Kompendium: Das Bios-Kompendium ist eine umfassende Sammlung von Erläuterungen zu Bios-Einstellungen und -Begriffen. Es erklärt die Optionen nach Herstellern getrennt und bietet ausführliche Hilfen. Das Kompendium wird zwar nicht mehr weiterentwickelt. Es informiert aber gut über die Bios-Grundlagen und ist daher immer noch eine wertvolle Informationsquelle.

Testen: Wie schnell und stabil Ihr PC läuft, etwa nach Ihren Bios-Eingriffen, prüfen Sie mit einem kostenlosen Programm wie Sandra Lite (für XP, Vista und Windows 7). Falls Ihr Bios aufgrund falscher oder übertriebener Einstellungen streiken sollte, hilft Ihnen unser Notfallplan in diesem Artikel weiter.

ERGONOMIE OPTIMIEREN: LEISE LÜFTER, GERINGER STROMVERBRAUCH Mit ein paar kleinen Einstellungen im Bios sparen Sie nicht nur Strom, sondern reduzieren auch den Lüfterlärm Ihres PCs.

CPU-Stromverbrauch senken: Je nach Prozessorhersteller lauten die Bezeichnungen für den Stromsparmodus im Bios-Setup unterschiedlich. AMD nennt ihn "Cool’n’Quiet", bei Intels aktuellen Core-2-Duo-CPUs heißt er "SpeedStep". Gleich ist jedoch die Funktionsweise: Wird weniger Leistung benötigt, reduziert der Prozessor automatisch den Takt und drosselt damit die Stromaufnahme. Die geringere Wärmeentwicklung hat überdies einen angenehmen Nebeneffekt: Der Lüfter muss weniger stark drehen, so dass das System leiser wird.

Bei Mainboards mit AMD-Prozessoren lässt sich die Funktion im Award-Bios-Menüpunkt "Erweitert/CPU Konfiguration" unter dem Eintrag "Cool’n’Quiet control" auf "aktiviert" setzen. Entsprechend können Sie bei Intel-Prozessoren die Funktion "Intel Speedstep" aktivieren. Und bei einem AMI-Bios finden Sie diese Einstellungen ebenfalls unter "Erweitert/CPU Konfiguration".

Leise Lüfter: Eine relativ neue Funktion ist die Drehzahlregelung für Lüfter. Je nach Temperatur von Gehäuse oder Prozessor werden die Lüfter dynamisch mitgeregelt, was den Lärm reduziert. Diese Steuerfunktion finden Sie im Menü "Energie/Hardware-Überwachung" (AMI und Award). Schalten Sie dort nacheinander die Drehzahlregelungsfunktion für angeschlossene Lüfter ein. Setzen Sie außerdem Einträge wie "CPU Smart FAN Control" oder "Q Fan Steuergerät" auf "Aktiviert".

Standby-Modus aktivieren: In welchen Ruhemodus Ihr PC-System nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität fährt, wird über den "S[Zahl]"-Modus festgelegt. Davon hängt dann auch ab, wie schnell er wieder zum Arbeiten bereitsteht. "S0" bedeutet etwa, dass der PC nach dem Aufwecken unverzüglich wieder startklar ist.

Die Faustregel: Je höher die Zahl, desto weniger Strom wird verbraucht. Dafür dauert jedoch die Aufwachzeit des Systems länger. Der beste Mix ist eine Kombination aus "S1" und "S3". Sie finden die Einstellung dazu im AMI-Menü unter "Energie", im Award-Bios gehen Sie zum "Power Management Setup". Stellen Sie dort den "Suspend Type" auf "S1&S3".

Bei der Option "Auto" überlassen Sie es dem Betriebssystem, in welchen Modus es den Rechner nach einer Phase der Inaktivität versetzt. Im S3-Modus schaltet der Rechner die Lüfter ganz aus und verbraucht kaum Strom. Wecken lässt sich der PC per Einschaltknopf. Insbesondere bei schnellen Rechnern ist das sinnvoller, als den PC jedes Mal herunterzufahren.

TEMPO, TEMPO: TUNING-MASSNAHMEN FÜR FORTGESCHRITTENE Kitzeln Sie mehr Geschwindigkeit aus Ihrem System: Mit den richtigen Bios-Optionen fährt der PC schneller hoch und leistet mehr.

Schneller starten: Wenn Sie Speichertests sowie die Abfrage von vorhandenen Festplatten unterbinden, verkürzt sich der Startvorgang des PCs zwischen fünf und zehn Sekunden. Die entsprechenden Einträge finden Sie im AMI- und Award-Bios auf der Registerkarte "Booten" unter "Schnelles Booten". Stellen Sie dort den Wert auf "Aktiviert".

Unnötige Geräte abschalten: Die immer größer werdende Zahl von Komponenten auf dem Mainboard sorgt für längere Startzeiten des Systems. Abfragen nach einem zweiten Laufwerks-Controller oder einer Onboard-Soundkarte wirken als Bremse. Schalten Sie deshalb nicht benötigte Controller und Geräte ab (etwa den IDE-Controller, wenn Sie keine solchen Komponenten haben).

Im AMI- und Award-Bios finden Sie dazu unter "Erweitert" den Eintrag "Onboardgeräte Konfiguration". Hier setzen Sie nicht benötigte Geräte auf "Deaktiviert". Gehen Sie dabei schrittweise vor: Überprüfen Sie nach jeder Änderung, wie sie sich auf das Betriebssystem auswirkt.

Gesamtleistung erhöhen: Per Bios lassen sich Prozessor und Arbeitsspeicher übertakten und so an ihre Leistungsgrenzen führen. Damit riskieren Sie aber eine Überbelastung, die Ihre Hardware zerstören kann. Wir empfehlen das Übertakten nur in Ausnahmefällen und für fortgeschrittene Anwender. Prinzipiell besser ist es, die PC-Komponenten nicht ständig am Limit zu betreiben, sondern die Leistungsreserven nur bei Bedarf zu nutzen.

Nahezu jeder Hersteller bietet im Bios-Setup Einstellungen zum Übertakten. Im Award-Bios von Asus finden Sie zum Beispiel unter dem Menüpunkt "Erweitert, JumperFree Konfiguration" den Punkt "Overclock Profile". Wählen Sie dort "AI Overclock". Dabei handelt es sich um eine dynamische Übertaktungsfunktion, die nur bei voller Auslastung des Prozessors aktiviert wird. Das schützt alle Komponenten davor, dass sie anhaltend zu heiß werden.

Bei Asus zum Beispiel lässt sich die Taktrate in mehreren Prozentschritten erhöhen. Gehen Sie beim Übertakten äußerst vorsichtig vor. Beginnen Sie mit dem niedrigstem Wert (3 Prozent). Verlassen Sie dann das Bios-Setup per [ESC], und booten Sie Windows. Rufen Sie zum Testen etwa Sandra Lite auf: Lassen Sie das Modul "Benchmarks" laufen, das die Leistung umfassend überprüft.

Ist das System stabil, wechseln Sie im Bios zur nächsten Übertaktungsstufe. Wiederholen Sie die Prozedur. Sobald das System instabil wird und beispielsweise abstürzt, kehren Sie zum letzten funktionierenden Wert zurück.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: