Browser in 5 Jahren: Das können die Browser von Morgen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.07.2010 PC-Welt*

Browser in 5 Jahren: Das können die Browser von Morgen

Surfen am Kühlschrank, im Auto und in 3D - Browser werden sich in 5 Jahren stark von Chrome 5, Firefox 3 oder IE 8 unterscheiden.

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie ihr Browser 2015 aussehen wird? Fünf Jahre bringen bei einigen Technologien nicht unbedingt riesige Fortschritte mit sich: Ein aktueller Computer zum Beispiel unterscheidet sich nicht großartig von seinen Vorgängern von 2005, ein Browser hingegen wird ständig weiterentwickelt und die damit verbundenen Innovationen halten schnell Einzug in unseren Alltag.

Browser werden nicht nur zum Standard in unseren Autos werden, sie werden zukünftig auch Spracherkennung beherrschen, Text to speech und die berührungslose Bedienung. Denn Tasten, Touchpads oder auch Touchscreens sind beim Autofahren unbequem oder sogar gefährlich.

Laut Linus Upson, Vizepräsident der Google Entwicklungsabteilung, werden die Fortschritte, die im Browserbereich gemacht werden, enorm sein: „Wir wollen das Web so weiterentwickeln, dass Sie damit genauso arbeiten können wie unter Windows, dem Mac oder dem iPhone." Googles Vision der Zukunft ist ein Browser, der alle ihre Anwendungen ausführt, darin eingeschlossen: atemberaubende 3D Spiele, Tools zum Übersetzen von Texten und sogar Grammatik-Korrektoren. Manche dieser Dinge gibt es zwar schon in einfacher Form, die wirklich ausgereiften Anwendungen werden aber erst im Laufe der nächsten fünf Jahren erscheinen.

Neuer Look: AMDs Fusion Media Explorer, ein 3D-Browser, der die Multimedia-Fähigkeiten des hauseigenen Prozessors präsentieren soll, unterstützt Uploads bei Facebook oder anderen sozialen Netzen per Drag & Drop. Darüber hinaus ist er mit einem drehbaren 3D-Interface ausgestattet, um bequem seine Medien Dateien durchstöbern zu können.

Ein anderes, in Israel ansässiges Start-Up-Unternehmen mit dem Namen EyeSight Mobile Technologies entwickelt eine berührungslose Gesten-Steuerung für Android Smartphones: Bewegt man die Hand vor der Frontkamera, so kann man damit zum Beispiel durch die eigene Fotogallerie navigieren. Mittlerweile entwickelt Google auch Spracherkennung und Text to speech Anwendungen für den Browser. Und dann gibt es noch den freien Opera Browser von Opera Software, ein Pionier bei der Stimm- und Gesten-geführten Browsersteuerung. Somit verwundert es nicht, dass die führenden Autohersteller, darunter Audi, BMW, Ford, General Motors und Mercedes, versuchen Wege zu finden, um Browser in Autos oder LKWs anzusiedeln.

SURFEN AM KÜHLSCHRANK Die Browser schwappen langsam von den PCs und Smartphones auf andere Gerätegattungen über, darunter TV-Set-Top-Boxen und Drucker. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken. Ein Beispiel, das gerade noch in Entwicklung ist, ist unter anderem Google TV, eine neue Plattform des Suchgiganten um Webinhalte auf den heimischen Fernseher zu bringen. Weiteres Beispiel: Der HP Photosmart Premium TouchSmart Web all-in-one-Drucker, ein 4,33-Zoll-Tintenstrahldrucker mit LCD-Farbbildschirm und der Möglichkeit auf Webanwendungen zugreifen zu können und zu guter Letzt, die gerade aufkommenden Tablet Geräte die dem allseits bekannten Apple iPad nacheifern.

Die neu aufkommenden Datendienste der 4G-Generation mit LTE und WiMax als auch das mittlerweile allgegenwärtige Wi-Fi helfen zusätzlich, dass die Browser immer mehr Einzug in Business- und Alltagsprodukte halten. Wer weiß, vielleicht kehrt auch der internetfähige Kühlschrank von LG zurück, ein Produkt, das bei seiner Markteinführung 2003 nicht ganz den Nerv der Zeit getroffen hat. Fakt ist, dass LG dieses Konzept nie aufgegeben hat. Die neuesten Geräte verfügen über einen LCD Bildschirm, einen Browser und einer On-Screen Tastatur.

Bei vielen dieser Geräte dient der Browser nicht einzig und allein der Darstellung von Webseiten: Er stellt die Plattform für Anwendungen und Unterhaltung bereit, darüber hinaus bietet er Zugriff auf die eigenen Daten, die online gespeichert sind. Ein fast marktreifes Beispiel ist Chrome OS von Google, ein browserbasiertes Betriebssystem, das noch dieses Jahr für Netbooks und Tablet Geräte erscheinen soll.

Wie werden wir also in ein paar Jahren mit diesen webfähigen Geräte umgehen? Die Webdesign Firma Adaptive Path, hat 2008 eine Konzeptstudie für das Mozilla Firefox Interface herausgebracht. Das Aurora genannte Konzept legt den Fokus auf das Web als Mittelpunkt wo alle Daten und Anwendungen innerhalb des Browser Frameworks bleiben. In einem Demo-Video sieht man einen Mann namens Tim, der über Gesten mit Aurora auf einem großen Wandbildschirm kommuniziert. Der Bildschirm besitzt eine Kamera, die die Hand- und Armbewegungen von Tim verfolgt und interpretiert. Der persönliche Arbeitsplatz, ähnlich einem Bookmark, erscheint als großes Thumbnail; Tim verwaltet seinen Desktop nur durch das „nehmen“ und an den richtigen Platz „schnippen“ von einzelnen Workspace-Objekten, ganz ohne Berührung versteht sich.

Und obwohl Aurora in dieser Art und Weise vielleicht nie erscheinen wird, so bekommt man doch einen interessanten Einblick in die browserbasierte Zukunft, an der unsere heutige Technikindustrie mittels Standardisierungsgremien wie dem W3C (World Wide Web Consortium) arbeiten.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: