Apple ist stolz auf Macbook Air und plant neue Plattform Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.10.2010 Alex Wolschann/pte

Apple ist stolz auf Macbook Air und plant neue Plattform

Apple hat die neuste Versionen seines MacBook Air vorgestellt und dabei einmal mehr nicht mit Eigenlob gespart.

Apple hat die neuste Versionen seines MacBook Air vorgestellt und dabei einmal mehr nicht mit Eigenlob gespart. "Das MacBook Air ist das erste einer neuen Generation von Notebooks, welche mechanisch rotierende Festplatten zugunsten von Solid-State-Flash-Speichern ersetzt", sagt Steve Jobs. Damit demonstriert der Apple-Chef aber eher den starken Selbstbezug seines Unternehmens als dessen Innovationskraft. Immerhin hat beispielsweise Sony schon im Frühjahr seine Vaio-Z-Serie komplett auf SSD als Speichermedium umgestellt.

"Lenovo bietet zudem seit einigen Jahren ein ThinkPad mit SSD an. Das ist nichts wirklich neues", meint IDC-Analystin Eszter Morvay. Dass das neue MacBook Air zudem auf ein optisches Laufwerk verzichtet, ist wiederum aus dem Ultra-Portable-Bereich bekannt. Die Apple-Präsentation "wirkt eher nach heißer Luft", so die Analystin. Apple selbst hat dazu bis Redaktionsschluss dieser Meldung nicht Stellung genommen.

Jobs zufolge hat Apple beim neuen MacBook Air umgesetzt, was das Unternehmen beim iPad gelernt hat. Neben der SSD inkludiert das beispielsweise die "leichtgewichtige Konstruktion". Tatsächlich ist das 13-Zoll-Modell des MacBook Air mit 1,32 Kilogramm etwas leichter als die gleichformatigen Vaio-Z-Modelle. Letztere warten jedoch mit einem integrierten optischen Laufwerk auf. Wer auf dem neuen MacBook Air Software von DVD installieren oder einen Film sehen möchte, ist auf ein externes SuperDrive als Zubehör angewiesen.

Interessanter ist, dass das neue MacBook Air einen Instant-on-Schnellstart verspricht. Dieser Vorteil hängt mit dem Festplattenverzicht zusammen. Solid-State-Speicher ist im Vergleich zu den Magnetscheiben merklich schneller. Auf dem Papier beeindruckend ist zudem die Akkulaufzeit des neuen MacBook Air. Immerhin gibt Apple in der Produktbeschreibung an, dass die 35-Wattstunden-Batterie für bis zu fünf Stunden Produktivbetrieb reicht. Das ist mehr, als Sony bei der Vaio-Z-Serie trotz einer um zwei Drittel höheren Akkukapazität verspricht.

Das neue MacBook Air bietet zudem eine integrierte Kamera für Apples Videotelefoniedienst FaceTime. Gleichzeitig hat das Unternehmen auch eine Betaversion von FaceTime von OS X gestartet, sodass der Service auch Desktop-Mac erreicht. Eine große Revolution ist das aber auch nicht. Wer nicht unbedingt ein spezielles Apple-Produkt braucht, konnte schon vor Jahren auf Laptops videotelefonieren.

Für Apple eher ungewöhlich ist, dass das 13-Zoll-Modell mit einem SD-Kartenslot aufwartet. Bei der kompakteren Elf-Zoll-Variante des MacBook Air fehlt dieser. An Verbindungsoptionen bieten beide Geräte unter anderem zwei USB-Ports, Bluetooth und WLAN nach dem schnellen 802.11n-Standard. Der Kosten eines neues MacBook Air belaufen sich je nach Ausstattung auf wenigstens 999 Euro für das Elf-Zoll-Modell respektive 1.299 Euro für die 13-Zoll-Variante.

Das neue Betriebssystems Mac OS X "Lion" (Löwe) soll im Sommer nächsten Jahres eingeführt werden. Es stellt die sogenannten Apps in den Mittelpunkt - diese Art von Anwendungen hat die Bedienung mobiler Geräte in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Auch der App Store für den Kauf von Software soll in das Mac-System integriert werden. Für Video-Chats kommt die im Juni auf dem neuen iPhone eingeführte Software Facetime künftig auch auf dem Mac im Einsatz - eine Testversion wird schon jetzt bereitgestellt.

Das Mac-System wird nach Angaben des Unternehmens von weltweit 40 Millionen Nutzern verwendet. Das mit großem Abstand dominierende Computer-Betriebssystem ist allerdings Windows von Microsoft.

Jobs stellte auch eine neue Version des Multimedia-Software-Pakets von Apple vor: iLife 11 bietet unter anderem eine engere Anbindung an beliebte Online-Portale wie Facebook oder Flickr. Neu gestaltet wurde auch die Erstellung von Fotobüchern und Karten, die von Apple selbst produziert werden. Die Video-Software iMovie vereinfacht die Audio- Bearbeitung von Filmen und hat von iPhoto die Technik zur Gesichtserkennung übernommen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: