So verwenden Sie einen PC-Oldie clever Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.11.2010 Loyd Case*

So verwenden Sie einen PC-Oldie clever

Nur weil Sie sich einen neuen PC gekauft haben, bedeutet es nicht, dass Sie Ihren alten Rechner wegwerfen müssen. So können Sie den Veteranen wiederverwerten.

Sie haben sich einen neuen PC gekauft. Er hat natürlich eine Unmenge an Festplattenspeicher, mehrere Prozessorkerne, ist schnell und besitzt eine moderne Grafikkarte. Nun wurde Ihr alter Computer in die Ecke gestellt. Doch zu Unrecht.

Denn alles in allem ist der PC noch vollkommen funktionstüchtig. Sie können noch einige Dinge mit ihrem alten PC anstellen, statt ihn nur recyceln zu lassen. Im Folgenden stellen wir Ihnen mehrere alternative Einsatzmöglichkeiten für Ihren ausgedienten PC vor.

1. Wandeln Sie den PC in ein NAS/Heim-Server um Wenn Sie zu Hause ein Heim-Netzwerk haben und mehrere Nutzer, Sie, Ihr Partner oder Partnerin und Ihre Kinder, darauf zugreifen, dann könnten Sie den Computer als zusätzlichen Speicher oder sogar als Server verwenden.

Natürlich reicht es nicht aus, den alten PC an das Netzwerk anzuschließen. Die meisten Desktop-Computer sind nicht dafür konzipiert als effektive Speicher oder Server zu fungieren. Zunächst ist der Stromverbrauch der meisten PCs unverhältnismäßig hoch. Deswegen sollten Sie das BIOS Power-Management umschalten und die Kühlung im Minimalmodus laufen lassen, vorausgesetzt es gibt diese Option. Desweiteren sollten Sie das Betriebssystem anpassen, sodass es sich nicht nach einer gewissen Zeit automatisch abschaltet. Trotzdem sollten Sie die Leistungsaufnahme-Optionen so einstellen, dass möglichst wenig Strom vom Alt-PC verpulvert wird.

Behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie Ihren Server wahrscheinlich "kopflos" (das heißt ohne Monitor) und ohne Tastatur und Maus laufen lassen werden. Zwar benötigen Sie für die anfänglichen Einstellungen einen Monitor und die Eingabegeräte, aber der PC sollte danach auch ohne diese Geräte fehlerfrei funktionieren. Beispielsweise kommt es bei alten Rechnern häufig vor, dass ein geplanter Neustart hängt, nur weil dem Computer die Tastatur fehlt ist. Das ist dann, gelinde gesagt, nervig.

Desweiteren sind ältere Betriebssysteme nicht sehr gut für Speicheranwendungen, insbesondere für mehrere Nutzer, geeignet. Während Windows XP, Vista oder Windows 7 gut als Speicherablage für mehrere Nutzer genutzt werden können, müssen Sie jedoch Zeit investieren, um mehrere Benutzerkonten einzurichten. Jede Person, die Zugriff haben möchte benötigt dann noch ein eigenes Konto. In manchen Fällen ist es sinnvoll die Speicherkapazität der einzelnen Konten zu limitieren.

Deswegen wäre es besser, wenn Sie direkt ein vernünftiges Netzwerkbetriebssystem, wie beispielsweise Windows Home Server, installieren. Jedoch kostet die Lizenz etwa 100 Euro und das Betriebssystem wird wahrscheinlich auf neuerer Hardware besser laufen. Eine gute Alternative dazu bietet FreeNAS.

Wie der Name es bereits vermuten lässt, handelt es sich bei FreeNAS um eine Open-Source Software, welche einen PC in einen, am Netzwerk angeschlossenen, Speicher umwandelt. Das Programm basiert auf einer UNIX variante namens FreeBSD. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie auf ein Ihnen unbekanntes Betriebssystem umsteigen wollen, so können Sie FreeNAS auch als Live-CD herunterladen. Bei einer Live-CD handelt es sich um eine ISO-Datei, von der aus gebootet werden kann, wenn die ISO-Datei auf CD gebrannt wurde. So ist es möglich das Betriebssystem nur über den Arbeitsspeicher auszuprobieren. Sie können Ihr altes Betriebssystem so lange behalten, bis Sie feststellen, ob FreeNAS Ihren Wünschen entspricht oder nicht.

2. Spenden Sie den PC einer Schule Wenn Ihr PC nicht zu alt ist, dann können Sie in Erwägung ziehen den Computer einer Schule oder einer anderen Kindertageseinrichtung zu spenden. Im schlimmsten Fall landet der PC in einem Computerlabor und wird als Testobjekt verwendet und von Jugendlichen auseinander- und wieder zusammengeschraubt. Alternativ könnte der PC von einer Computer-AG auseinandergebaut werden, um die alten Teile als Ersatzteile für andere PCs zu verwenden. Dies ist jedoch relativ selten der Fall, da die Leute vor gebrauchten Computerteilen zurückschrecken, da nicht bekannt ist, wie abgenutzt diese sind.

Wenn Sie Ihren PC einer Kindertageseinrichtung schenken, dann ziehen Sie in Erwägung, zusätzlich günstige Lernsoftware zu kaufen und zu installieren, bevor Sie Ihr Gerät übergeben. Zudem sollten Sie, wie auch vor dem Verkauf Ihres PC, bei der Weitergabe Ihre gesamte Software und Dateien vom alten Rechner entfernen. Dadurch verhindern Sie, dass nicht autorisierte Leute Zugriff darauf erhalten. Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Lizenzinformationen von den zusätzlich installierten Programmen weitergeben.

3. Wandeln Sie den Rechner in eine Experimentierbox Über Linux haben Sie bereits einiges gehört und Sie würden es gerne mal ausprobieren, aber Sie scheuen sich davor zurück, zwei parallel installierte Betriebssysteme auf Ihrem Haupt-PC laufen zu lassen? Bei dem alten PC können Sie nach Herzenslust mit Linux experimentieren.

Probieren Sie beispielsweise Ubuntu, eine attraktive Linux-Distribution, die von ihren Anwendern hoch gelobt wird. Das Tolle an Linux ist die eingebaute Installationshilfe für ältere Hardware, sodass auch ältere Systeme keine Probleme mit Linux haben sollten. Tatsächlich ist die Installation von Ubuntu einfacher als eine Windowsinstallation. Und es gibt haufenweise Gratis-Software für Linux, die nur darauf wartet von Ihnen ausprobiert zu werden.

Wenn Sie der Meinung sind technisch sehr versiert zu sein und gerne herumbasteln, dann könnten Sie versuchen einen Hackintosh, einen Nicht-Apple-PC auf dem MacOS X läuft, zu kreieren. Diese Eigenvariante ist jedoch mit erheblichem Aufwand verbunden. Die Hauptwebseite von Hackintosh ist ein guter Ausgangspunkt für diesen Versuch. Und ganz nebenbei werden Sie noch ein paar Euro für eine legale Version von MacOS X ausgeben müssen.

Ein weiteres Experimentierfeld bieten ein paar echte UNIX-basierte Betriebssysteme, angefangen von FreeBSD oder PC-BSD (welches auf der Berkeley UNIX-Version basiert) bis zu OpenSolaris, welches auf der Sun Microsystems-Version von UNIX basiert.

4. Verschenken Sie den PC an einen Verwandten Viele Leute verschenken den Computer an Verwandte. Wenn beispielsweise Ihr Cousin nicht so hohe Computeransprüche hat, so können Sie Ihm den wenige Jahre alten PC guten Gewissens überlassen. Eventuell können Sie eine neuere Mittelklasse-Grafikkarte einbauen, damit der Rechner seinen Ansprüchen gerecht wird.

Üblicherweise sollten Sie den PC nicht an Ihre Kinder weitergeben, denn diese bevorzugen in der Regel einen Computer mit noch mehr Rechenleistung, als Sie es für das Arbeiten benötigen. Der Computer wird von den Kindern zum Computerspielen oder für komplexe Fotobearbeitung verwendet. Somit würden Sie Ihren Kindern mit dem alten Computer keinen großen Gefallen erweisen.

Jedoch gehen Sie mit der Weitergabe Ihres PCs an einen Verwandten das Risiko ein, die Ansprechperson für jegliche Computer-Fragen zu werden. Also seien Sie gewarnt: Geben Sie den PC an Freunde oder Bekannte, so wird Ihr Telefon nicht mehr still stehen.

Bevor Sie den Computer weitergeben, sollten Sie die Festplatte vollständig löschen und das Betriebssystem neu installieren. Wenn es sich bei dem alten PC um Massenware mit vorinstalliertem Betriebssystem handelt, dann können Sie das System in den Auslieferungszustand über eine Wiederherstellungs-Partition oder Wiederherstellungs-CD zurückstellen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: