Alpbach: Experte sieht Tablet-PCs differenziert Alpbach: Experte sieht Tablet-PCs differenziert  - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Alpbach: Experte sieht Tablet-PCs differenziert

Fernsehen und althergebrachte Computer mögen Kindern und Jugendlichen die Zeit für andere Beschäftigungen nehmen. Sie verändern aber weder Gehirn noch Gesundheit. Interaktive Spiele oder Tablets aber schon, sagt ein Experte.

© apa

Fernsehen und althergebrachte Computer mögen Kindern und Jugendlichen die Zeit für andere Beschäftigungen nehmen. Sie verändern aber weder Gehirn noch Gesundheit. Interaktive Spiele und die Tablet-Computer können hier aber sehr wohl Veränderungen herbeiführen, betonte bei den Alpbacher Gesundheitsgesprächen der deutsche Psychologe und Neuropsychologie Thomas Elbert (Universität Konstanz).

"Wir wissen nicht, was der Tablet-Computer bringen wird", meinte er. Der klassische Medienkonsum sei - so Elbert - recht gut erforscht: "In den USA verbringen die Acht- bis 18-Jährigen an Gesamtzeit vor dem Bildschirm beim Medienkonsum täglich durchschnittlich acht Stunden." Es könnten auch mehr sein, weil ja TV-Konsum oft auch gleichzeitig mit anderer Medienbenutzung parallel erfolge (Smartphones etc.). (...) In Österreich verbringen Zehnjährige im Durchschnitt pro Tag zwei Stunden und 47 Minuten vor dem Fernseher, in den USA finden täglich durchschnittlich fünf Stunden TV-Konsum statt." Da bleibe der Einfluss auf Erlebniswelt und Psyche noch relativ oberflächlich.

Die Kehrseite der Medaille bei den interaktiven Computerspielen, so der deutsche Experte: "In einer Umfrage unter rund 4.000 Jugendlichen in Deutschland waren drei Prozent der Buben Computerspiel-süchtig, vier Prozent der Mädchen und fünf Prozent der Buben wiesen exzessiven Spielkonsum auf. Das TV macht dumm, dick und traurig. Fernsehen verändert aber nicht dramatisch das Gehirn, eher den Bauchumfang."

Anders die Tablet-Computer, die interaktive Programme, die sogar schon von Kindern unter einem Jahr benutzt werden können: Der Spracherwerb wird anders, Fähigkeiten werden durch das interaktive Training schneller erworben. Welche Auswirkungen das in der Zukunft haben werde, sei nicht erforscht, ließe sich auch gar nicht wissenschaftlich klären, weil die Entwicklung der Unterhaltungselektronik auf diesem Sektor viel zu schnell verlaufe, um sie Elbert: "Wir haben die Möglichkeit, Kinder schon ab einem halben Jahr trainieren zu können.

Wir können Kindern mit diesen Systemen auch helfen." So konnten Kleinkinder schneller chinesische Silben unterscheiden, wenn sie mit dem Tab übten. Auch Bewusstseins- und Wahrnehmungstraining mit behinderten Kindern sei ausgesprochen erfolgreich. Doch auf der anderen Seite: Gewalt im Fernsehen führe offenbar zu nicht mehr Gewalt im täglichen Leben, aber wenn fast 90 Prozent der Kinder und Jugendlichen in den USA interaktive Gewaltspiele am Computer betreibe, hätte das wohl eine Auswirkung. Der Experte: "Computerspiele sind ganz anders in ihrer Interaktion." Wichtig für Eltern und Erwachsene sei es, an der Computer(Spiel)welt der Kinder und Jugendlichen teilzunehmen, um einen Überblick zu behalten. Außerdem sollte das Abhängigkeitspotenzial durch gezielte Kontrolle im Auge behalten werden. Und: Vor dem Alter von acht Jahren sollten Tablet-Computer, Computerspiele etc. am besten "weggesperrt" werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: