Amazon setzt Konkurrenz mit Tablets unter Druck Amazon setzt Konkurrenz mit Tablets unter Druck - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.09.2012 pte

Amazon setzt Konkurrenz mit Tablets unter Druck

Amazon setzt seine Mitbewerber am Tablet-Markt mit der Präsentation seiner neuen Kindle-Fire-Produkte unter Druck. Die aggressive Preisgestaltung liegt deutlich unter den Angeboten vieler Konkurrenten und beschert Amazon einigen Expertenmeinungen zufolge sogar Verluste bei jedem gekauften Gerät, wie das Wall Street Journal berichtet.

© Wikimedia Commons

Im Kampf um wertvolle Nutzer, deren Hunger nach Apps und Services, die Begehrlichkeiten der Tablet-Hersteller geweckt haben, versucht Amazon alles, um Branchenprimus Apple User abzujagen: Die niedrigen Preise werden durch Werbeeinschaltungen subventioniert, die Nutzer nur gegen ein monatliches Entgelt loswerden können.

"Monopolähnliche Marktanteile wie die von Apple bei Tablets sind nicht allzu lange haltbar. Jeder Newcomer ist eine Gefahr. Die Amazon-Produkte sind sehr günstig und die Ausstattung hört sich ebenfalls gut an. So toll, dass sofort alle iPad-Nutzer überlaufen, sollen die Fire-Modelle laut Fachpresse aber nicht sein. Dass Google mit dem Nexus 7 Tablet zeitgleich ebenfalls ein gut verarbeitetes Tablet zu Verlustpreisen anbietet, ist strategisch klug und erhöht den Druck auf Apple", sagt Eerik Budarz von Silvia Quandt gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Obwohl sich die technische Ausstattung der verschiedenen Tablets nicht mehr großartig voneinander unterscheidet, sind Apples hochpreisige Geräte nach wie vor die beliebtesten Produkte am Markt. Laut einer Studie des Marktforschers IDC hat Apple im zweiten Quartal 2012 stolze 68 Prozent aller Tablets verkauft. Im Gegensatz zum Smartphone-Bereich wackelt der Thron des Hightechkonzerns aus Cupertino hier also noch nicht. Amazons Dumping-Preise könnten das jetzt aber ändern. Das günstigste Einsteigermodell der Fire-Produktpalette kostet lediglich 159 Euro. Apple-iPads sind unter 399 Euro nicht zu haben.

Dieser enorme Preisvorteil wird den Konkurrenten und Konsumenten zu denken geben. Eine Ersparnis von fast 250 Euro dürfte selbst für hartgesottenen Apple-Fans attraktiv wirken. Auch die teureren Fire-Modelle sind gegenüber vergleichbaren Apple-Produkten billig.

Amazon Chef Bezos hat bei der Präsentation der neuen Geräte zugegeben, dass der Konzern beim Verkauf der Hardware keinen Gewinn oder sogar Verluste machen wird. Er fügte aber hinzu, dass Amazon sein Geld mit dem Verkauf von Apps und Services über die Kindle-Plattform verdienen wolle. Schnöder Hardwareverkauf interessiert den Online-Riesen als Geschäft also wenig. "Interessant wird, ob Amazon es schafft, erfolgreiche Zusatzdienste zu etablieren. In Europa wird das schwieriger, weil der Markt für E-Books noch nicht so weit ist wie in den USA", so Budarz.

Experten erwarten, dass auch Apple, das sich normalerweise notorisch weigert, seine hohen Preise anzupassen, wenigstens mit einem neuen Produkt reagieren wird. Ein kleineres iPad, das mutmaßlich auch billiger sein soll, wird noch dieses Jahr erwartet.

Um den teuren Druck auf die Konkurrenz finanziell abzufedern, hat Amazon seine neuen Produkte als Werbeplattform konzipiert. Die Home- und Unlock-Screens werden standardmäßig mit Werbeeinschaltungen befüllt. Erst auf Druck der User hat Amazon jetzt angekündigt, um 15 Dollar eine Opt-Out-Möglichkeit anzubieten. Amazon schöpft also jede Möglichkeit aus, um seine Hardware billiger verkaufen zu können. Analysten gehen derzeit trotzdem davon aus, dass sich die Apple-Konkurrenten auch mit Billig-Preisen nur um Platz zwei streiten können. Denn die Apfel-Knechte haben etwas, was die Konkurrenz noch nicht hat: Ein riesiges Angebot an speziell für das iPad angepasste Apps.

"Das ist auch einer der Gründe für Amazons Vorstoß. Der Konzern braucht eine breite Basis, um viele Zusatzdienste verkaufen zu können. Das Prinzip ist deshalb ähnlich wie bei Rasierern, wo die Geräte fast verschenkt werden, die Klingen aber viel Geld kosten. Am Ende muss über einen längeren Zeitraum nur dieselbe oder zumindest eine ähnliche Summe herausspringen", erklärt Budarz. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: