Smart-Home-Lösungen von Gigaset Smart-Home-Lösungen von Gigaset - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.01.2014 Rudolf Felser

Smart-Home-Lösungen von Gigaset

Schnurlostelefon-Spezialist Gigaset bringt mit "Gigaset elements" jetzt auch eine sensorbasierende und Cloud-gestützte Lösung für vernetztes Wohnen auf den Markt.

Gigaset elements base: Mit dem LAN verbunden ist es die Schaltstelle des Systems.

Gigaset elements base: Mit dem LAN verbunden ist es die Schaltstelle des Systems.

© Gigaset

Den Beginn macht das "safety starter kit" für die Sicherung der eigenen vier Wände. Für die Zukunft sind weitere Lösungen in den Bereichen Energy und Care geplant. Das modulare System ist erweiterbar und leicht zu installieren – basiert es doch auf dem von den Schnurlostelefonen bekannten DECT-Standard. Sensoren registrieren was zuhause geschieht und leiten die Informationen auf das Smartphone weiter.

Das safety starter kit besteht aus zwei intelligenten DECT-ULE-basierten Sensoren – dem Türsensor "door" und dem Bewegungsmelder "motion" – sowie der Basisstation "base" (die via LAN-Kabel mit dem Internet-Router verbunden wird) und einer App für Smartphones (kompatibel ab iPhone 3Gs und neuer sowie Android Version 2.3 und neuer). Hinter "Gigaset elements" steht, als Schnittstelle zwischen Wohnung und Smartphone, – wie könnte es anders sein – eine "Cloud".
 
"Gigaset elements definiert einen neuen Markt und agiert jenseits aktuell bestehender Produktkategorien. Die zukünftigen Möglichkeiten sind gewaltig", erklärt Eduard Schmidhofer, Geschäftsführer von Gigaset Austria. "Ganz aktuell adressieren wir mit dem safety starter kit eine wachsende Problematik in Österreich. Statistisch gesehen geschieht alle 30 Minuten ein Einbruch – viele davon sogar am helllichten Tag. Mit Gigaset elements geben wir unseren Kunden die Möglichkeit bei ihrer Wohnung auf Nummer sicher zu gehen, egal wo sie gerade sind, ganz ohne Abos und Vertragsbindung."
 
Gigaset elements ist ab sofort im Handel verfügbar. Das "safety starter kit" kostet rund 200 Euro, die zusätzlichen Elemente "door", "motion", "window" und "siren" sind für jeweils rund 50 Euro erhältlich. Die Smartphone App ist kostenlos, für die Benutzung fallen keine weiteren Zusatzkosten an. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.0 von 5. 3 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: