EU-Gesetzesentwurf für einheitliches Handy-Ladegerät EU-Gesetzesentwurf für einheitliches Handy-Ladegerät - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.03.2014 Rudolf Felser

EU-Gesetzesentwurf für einheitliches Handy-Ladegerät

Wozu sich die meisten Hersteller – aber nicht alle – schon bekannt haben, soll nun mittels Gesetz verpflichtend werden: Ein einheitlicher Standard für Handy-Ladegeräte um unnötigen Abfall zu verringern, Kosten zu senken und die Nutzung zu vereinfachen.

Ein einheitlicher Standard für Handy-Ladegeräte.

Ein einheitlicher Standard für Handy-Ladegeräte.

© FlickrCC ComedyNose

Alle in der EU angebotenen Mobiltelefone sollten mit einem gemeinsamen Ladegerät kompatibel sein, um unnötigen Abfall zu verringern, Kosten zu senken und die Nutzung zu vereinfachen. So steht es in einem Gesetzentwurf zur Neufassung der Vorschriften für Funkanlagen, den das EU-Parlament am Donnerstag verabschiedet hat. Der Entwurf wurde bereits vorab mit dem Rat vereinbart.

Der Richtlinienentwurf bezieht sich jedoch nicht nur auf Handys, sondern legt harmonisierte Rechtsvorschriften für die Vermarktung von Funkanlagen fest, die unter anderem für eben für Mobiltelefone, aber auch für Funk-Zentralverriegelungen bei Fahrzeugen und Modems gelten. Die Vorschriften zielen darauf ab, mit der zunehmenden Anzahl und Vielfalt von Funkanlagen Schritt zu halten, gegenseitige Störungen auszuschließen und sicherzustellen, dass grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen erfüllt werden.

Es wird nun jedoch Aufgabe der Kommission sein, zu entscheiden, welche Arten von Funkanlagen mit einheitlichen Ladegeräten kompatibel sein müssen, so der Text. Die Wahrscheinlichkeit, dass Handys dazugehören werden, ist aber sehr hoch.

Der Gesetzentwurf wurde mit  einer deutlichen Mehrheit von 550 Stimmen angenommen, bei 12 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen. Er muss allerdings noch formal vom Rat verabschiedet werden. Die Mitgliedstaaten müssen die Vorschriften dann innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen. Die Hersteller haben dann noch ein weiteres Jahr Zeit, sich auf die verbindliche Anwendung der neuen Vorschriften vorzubereiten.

Zuvor haben sich die Hersteller schon freiwillig zu einem einheitlichen Standard bekannt, dabei hat Micro-USB das Rennen gemacht. Einige Hersteller, allen voran Apple, kochen aber weitehin ihr eigenes Süppchen. Damit wäre Schluss, wenn das neue Gesetz tatsächlich in Kraft tritt – was letztendlich nicht vor 2017 der Fall sein wird. (rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: