Österreichische Bergretter testen Datenbrillen Österreichische Bergretter testen Datenbrillen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.10.2014 pi/Rudolf Felser

Österreichische Bergretter testen Datenbrillen

Smart Ski Goggles: Nach Testläufen im Freizeitbereich will evolaris nun auch die Nützlichkeit seiner Daten-Skibrille in Ernstfällen untersuchen.

Bergretter testen Nützlichkeit von evolaris-Datenbrillen

Bergretter testen Nützlichkeit von evolaris-Datenbrillen

© Andreas Wiltschnigg

Nach den Testläufen mit "Smart Ski Goggles" in der vergangenen Wintersaison in Schladming, bringt nun Ski amadé das digitale Erlebnis mit einer weiterentwickelten App auf die Piste. Abgesehen vom Freizeitbereich jedoch, in dem Smart Ski Goggles bereits Anklang findet, will evolaris nun auch die Nützlichkeit seiner Daten-Skibrille in Ernstfällen erheben.

Gemeinsam mit den beiden Bergrettungsstellen Mürzzuschlag und Schladming wird in der Wintersaison 2014/15 deshalb erstmalig ein Feldversuch durchgeführt. Ziel ist es, Erkenntnisse über die generelle Verwendbarkeit von Datenbrillen bei Bergrettungseinsätzen zu gewinnen. Dazu wurde nun in einem ersten Schritt eine Software-Anwendung für die Daten-Skibrille entwickelt, welche die GPS-Koordinaten in den bei der Bergrettung verwendeten Formaten anzeigt. Der Bergretter hat somit seine eigene Position stets im Blickfeld und kann diese ohne Zeitverlust weiter melden.

"Gerade in Extremsituationen, in denen die Hände frei bleiben und trotzdem die wichtigsten Daten über die Gesamtsituation im Blickfeld bleiben sollen, könnten Datenbrillen helfen. Je besser wir die Bedürfnisse der Nutzer verstehen, umso gezielter können wir dafür Assistenz-Systeme entwickeln", so Gerald Binder, Datenbrillen-Experte bei evolaris.

Insgesamt werden fünf Skibrillen mit der bereits von evolaris vorinstallierten Software an die zwei steirischen Bergrettungsstellen vergeben und von den Mitgliedern getestet. In einer anschließenden Befragung unter den Nutzern soll festgestellt werden, ob die Verwendung von Datenbrillen im Zuge von Einsätzen als sinnvoll erachtet wird und welche zusätzlichen Informationen (Standort der Kollegen, Wetter- und Schneeverhältnisse, Lawinenwarnung etc.) Mehrwert schaffen könnten.

Andreas Wiltschnigg, Einsatzleiter der Ortsstelle Mürzzuschlag und GPS-Landesreferent, zeigte sich von Beginn an am Projekt interessiert. "Wenn neue Technologien uns bei Einsätzen unterstützen können, dann sehen wir uns diese gerne näher an. Optimale Orientierung und Informationen, vor allem unter heiklen Bedingungen (Nebel, Wind, Schneefall, Nacht, usw.), sind bei Bergrettungseinsätzen natürlich immer ein Thema. Inwieweit sich die Daten-Skibrille tatsächlich als hilfreiches Assistenz-Tool erweist, wird man nach den Tests sehen, bei denen z.B. Fragen hinsichtlich Energiemanagement und Temperaturtoleranz eine Rolle spielen. Verlaufen diese positiv und wird die Brille von den Kollegen gut angenommen, könnten sich uns damit sehr interessante Möglichkeiten eröffnen", so Wiltschnigg.

Basierend auf den Erkenntnissen, die aus dem Feldversuch gezogen werden, strebt evolaris gemeinsam mit Schladming 2030 eine mögliche Erweiterung der Anwendung durch die Implementierung von Zusatzinformationen im Winter 2015/16 an. "Wir, als Schladming 2030 GmbH, sehen es als unseren Auftrag, Innovationen in unserer Region voranzutreiben und uns für gesellschaftlich relevante Projekte zu engagieren. Da wir auch weiterhin im Rahmen der EU-Initiative Experimedia als Venue-Partner gelistet sind haben wir auch künftig Zugang zu qualitativ hochwertigen Forschungsprojekten. Wenn wir diesen Umstand nutzen können, um einen Beitrag zur Sicherheit auf unseren Bergen zu leisten, dann reizen wir das natürlich gerne aus," so Hans Miller, Geschäftsführer der Schladming 2030 GmbH. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: