Mistkübel "Bruno" kommuniziert via Smartphone Mistkübel "Bruno" kommuniziert via Smartphone - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.05.2015 pte

Mistkübel "Bruno" kommuniziert via Smartphone

Der smarte Mistkübel "Bruno" verbindet sich dank App mit dem Smartphone und benachrichtigt seinen Nutzer, wenn es Zeit wird, den Müll rauszubringen. Zusätzlich ist das Device mit einem Vakuum-System ausgestattet, das den Staub automatisch einsaugt und im Inneren der Mülltüte einschließt. Derzeit läuft für den Hightech-Abfalleimer eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

Der smarte Mistkübel Bruno.

Der smarte Mistkübel Bruno.

© brunosmartcan.com

"Ich sehe hier ein geringes Potenzial, da Bruno nicht wirklich praktikabel ist. Zum einen wird in österreichischen Haushalten eher staubgesaugt als staubgefegt, zum anderen ist es schneller den Staub kurz auf eine Schaufel zu kehren, als den Staub aus der ganzen Wohnung zu einem zentralen Mistkübel zu fegen", so Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext. Eine Handy-Nachricht, dass der Müll geleert werden muss, sei überdies nicht mehr als eine Spielerei, die nach wenigen Wochen kaum noch jemand nutzen werde.

"Wenn überhaupt ist der Sensor interessant, der den Mistkübel öffnet, ohne diesen zu berühren, aber auch dieser ist nur begrenzt relevant, da in unseren Haushalten der Mistkübel meistens unter der Spüle eingebaut ist und sich ohnehin selber öffnet", schildert Reinhardt. Und Stand-Mistkübel werden dem Zukunftsforscher zufolge sowieso immer seltener.

Bruno ist von Jim Howard und Lori Montag aus Oklahoma entwickelt worden. Das Gadget kann Abfälle wie beispielsweise Hundehaare, Frühstückscerealien und Krümel selbstständig aufsaugen, wenn sie vor Öffnung an der Vorderseite gekehrt werden. Da der Deckel über einen Bewegungssensor verfügt, muss nur mit der Hand darüber gestrichen werden, um diesen zu öffnen. Die Akkulaufzeit beträgt den Erfindern zufolge in etwa 30 Stunden. Das Gadget soll in etwa 229 Dollar (umgerechnet 205 Euro) kosten und in fünf Farben erhältlich sein.

"Dank des leistungsstarken Vortex-Vakuum-Features kann jedes Hundehaar und jedes noch so kleine Schmutzpartikel direkt in den Müllsack befördert werden", erklären die Entwickler von Bruno. "Der Mistkübel erinnert seinen User nicht nur daran, den Abfall zu entsorgen, sondern auch bei Bedarf neue Müllsäcke zu besorgen", ergänzen die beiden. Die Bruno-Mülltüten können mithilfe der App durch einen Knopfdruck nachbestellt werden. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: