3D-Nähmaschine produziert Kleidung nach Maß 3D-Nähmaschine produziert Kleidung nach Maß - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.06.2017 pte

3D-Nähmaschine produziert Kleidung nach Maß

Die US-Textilmarke Ministry of Supplysorgt in einer ihrer Filialen in Boston mit einer neuartigen 3D-Nähmaschine des japanischen Herstellers Shima Seiki für Aufsehen.

© Foto: shimaseiki.com

Das gut drei Meter große Gerät mit dem Gewicht eines Kleinwagens soll nämlich in der Lage sein, in unglaublich kurzer Zeit völlig automatisch individuell maßgeschneiderte Kleidungsstücke anzufertigen. Dank insgesamt 4.000 verbauten Nadeln dauert das Nähen eines Blazers nur 90 Minuten.

Kein händisches Nähen mehr
"Diese Maschine bedeutet eine große Veränderung", zitiert die "Los Angeles Times" Gihan Amarasiriwardena, Chief Design Officer bei Ministry of Supply. "Die Maschine, die derzeit noch als Einzelstück in unserer Filiale in Boston zu bewundern ist, vernäht das Garn direkt in die gewünschte Form eines einzelnen vollständigen Kleidungsstücks. Anders gesagt: Es braucht kein Ausschneiden und kein händisches Nähen mehr und es gibt keine Säume mehr", fasst Amarasiriwardena zusammen.

Die "Wholegarment Mach2XS" ist eher als Einzelstück in Boston im Einsatz. "Es ist aber durchaus vorstellbar, dass wir im Laufe der nächsten paar Jahre insgesamt gut ein Viertel oder sogar vielleicht ein Drittel unserer Handelsware mithilfe dieser neuen 3D-Nähtechnik herstellen", meint der Mitarbeiter der US-Modemarke. Ein Knackpunkt für die Anschaffung weiterer Geräte werde der Preis sein. Schließlich ist das Gerät mit knapp 190.000 Dollar (rund 169.817 Euro) nicht gerade billig. "Die aktuelle Maschine hat uns Shima Seiki für unser Experiment zur Verfügung gestellt. Wir müssen lediglich die Kosten für die Installation und die Instandhaltung tragen", so Amarasiriwardena.

3D-Genähtes teurer als Normalware
Auch auf Kundenseite dürfte der Preisfaktor nicht ganz unbedeutend sein. Ein individuell maßgeschneidertes Kleidungsstück aus der 3D-Nähmaschine kostet nämlich mehr als die übliche Stangenware. So verlangt Ministry of Supply beispielsweise für einen Blazer in der neuartigen Sonderfertigung 345 Dollar (rund 308,8 Euro), während ein vergleichbares Produkt aus dem Regal nur mit 285 Dollar (rund 254,7 Euro) zu Buche schlägt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: