Neues Radarsystem im Kampf gegen Terror-Drohnen Neues Radarsystem im Kampf gegen Terror-Drohnen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.08.2017 pte

Neues Radarsystem im Kampf gegen Terror-Drohnen

Ex-Forscher der Technischen Universität Dänemark haben ein Kombi-Radarsystem entwickelt, das auch tieffliegende Drohnen ermitteln kann.

Eine Drohne kann so tief fliegen, dass herkömmliche Radarsysteme sie nicht erfassen.

Eine Drohne kann so tief fliegen, dass herkömmliche Radarsysteme sie nicht erfassen.

© pte

Ein Radarsystem, das tieffliegende Drohnen erkennt, hat das Kopenhagener Unternehmen Weibel Scientific entwickelt, eine Ausgründung aus der Technischen Universität Dänemark (TUD). Die Technik basiert auf Forschungsarbeiten der Gründer an der TUD. Sie soll Angriffe von Terroristen und anderen Kriminellen effektiv verhindern.

Denn: Drohnen sind ideale Transportmittel etwa für Bomben. «Eine Drohne kann so tief fliegen, dass herkömmliche Radarsysteme sie nicht erfassen», sagt Weibel-CEO Peder R. Pedersen, ebenso wie der Gründer des Unternehmens, Erik Tingleff Larsen, ein DTU-Absolvent. "Ausserdem sind sie so klein, dass es schwierig ist, sie auf dem Monitor zu erkennen."

Radar mit Doppler-Effekt

Weibel arbeitet mit einem Kombisystem. Genutzt wird der Doppler-Effekt, den jeder von vorbeifahrenden Rettungs- und Polizeifahrzeugen kennt. Die Frequenz nimmt ab, wenn sich das Fahrzeug entfernt – und das umso stärker, je schneller es sich bewegt. Umgekehrt steigt die Frequenz an, wenn die Sirene sich nähert. Ebenso ergeht es Radarsignalen. Das Doppler-System erkennt anhand der Frequenzänderung des reflektierten Radarsignals mit hoher Präzision, ob sich ein Objekt nähert und wie schnell es ist.

Kombination aus zwei Techniken

Weil das System mit einer zweiten Technik, dem gepulsten Radar, kombiniert wird, lässt sich außerdem feststellen, ob die bedrohliche Drohne direkten Kurs auf das Ziel nimmt, das zu beschützen ist, oder ob es in einer gewissen Entfernung vorbeifliegt. Auch diese Kombination aus zwei Radartypen wäre überfordert, wenn sich eine Drohne extrem langsam nähert, weil die verräterische Änderung der Radarfrequenz sehr klein ist.

Doch da sind ja noch die Rotoren der Drohne, die sich schnell drehen. Auch sie reflektieren das konstante Radarsignal in charakteristischer Weise, so dass das Flugobjekt nicht verborgen bleibt. Um Fehlalarme zu vermeiden – etwa durch Vögel, die den Radarstrahl kreuzen – setzt Weibel zusätzlich optische Sensoren ein, die ausserdem noch die Identifizierung eines anfliegenden Objekts erleichtern.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH

    customer care solutions - Call Center Betriebs GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen, User Helpdesk-Systeme und Hotlines, Systempflege- und Wartung, Outsourcing, IKT-Consulting, Facility Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: