Spracherkennung: Verbraucher sehen großen Verbesserungsbedarf bei digitalen Assistenten Spracherkennung: Verbraucher sehen großen Verbesserungsbedarf bei digitalen Assistenten - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Spracherkennung: Verbraucher sehen großen Verbesserungsbedarf bei digitalen Assistenten

Die Menschen sind zunehmend bereit, sich durch Maschinen auch im Alltag helfen zu lassen. Laut einer in Deutschland durchgeführten Studie würde sich bereits jeder vierte Verbraucher einen digitalen Assistenten ins Wohnzimmer stellen. Vorbehalte gibt es aber noch gegenüber der Kontrolle der Geräte und dem Datenschutz.

Sprachassistenten wie Amazon Echo finden immer mehr Zuspruch.

Sprachassistenten wie Amazon Echo finden immer mehr Zuspruch.

© Amazon

Bei Datenschutz (17 Prozent) und Kontrolle (15 Prozent) sehen die Umfrageteilnehmer den größten Verbesserungsbedarf. So wünschen sich auch 24 Prozent, dass Befehle präziser erkannt werden müssten. "Das Problem bei der Sprachsteuerung heute ist, dass die Software immer auf das lauteste Geräusch im Raum hört", erklärt Andreas Urschitz, Präsident der Division Power Management & Multimarket bei Infineon Technologies, das die Umfrage beauftragt hat. 

Kombinationen von Sensoren macht den Umgang komfortabler
Acht Prozent der Befragten würden es begrüßen, wenn sie Geräte nicht nur durch Sprache, sondern auch per Handzeichen steuern könnten. "Das Thema Mensch-Maschine-Interaktion gewinnt an Fahrt. Allerdings muss der Umgang mit den digitalen Assistenten noch intuitiver und komfortabler werden", so Urschitz. Dazu beitragen können Kombinationen aus Sensoren, wie hochsensiblen Mikrofonen und Radarchips, die Gesten- und Sprachsteuerung vereinen. Der Münchner Chipkonzern entwickelte dazu mit dem britischen Unternehmen XMOS bereits eine Lösung, die in einem lauten Umfeld die sprechende Person erkennt und die Mikrofone gezielt auf diese ausrichtet. Damit vergrößert sich der Radius, in dem das Gerät zuverlässige Ergebnisse liefert.

Wie die Befragung außerdem zeigt, sehen viele der Befragten Potenzial in der Art und Weise, wie die digitalen Helfer antworten. 23 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die digitalen Assistenten intelligenter auf Anfragen reagieren. Immerhin zehn Prozent der Befragten würden sich zudem einen Sprachassistenten mit Kamera ins Wohnzimmer stellen. Vor allem dann, wenn das Geräte dadurch erkennt, wer sich im Raum befindet und der digitale Assistent auf das Profil passende Vorschläge macht.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: