IT-Vorsorge: Unternehmen riskieren Datenverlust Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.07.2011 pi/Rudolf Felser

IT-Vorsorge: Unternehmen riskieren Datenverlust

Viele Unternehmen nehmen die warmen Sommermonate auf die leichte Schulter und sichern ihre IT nicht genügend gegen die Gefahren durch Hitze oder Überspannungen infolge von Gewittern ab.

Zu dem Schluss kommt der Datenrettungsspezialist Kroll Ontrack. Die Experten sprechen aus Erfahrung. Eigenen Angaben nach gehen im Juni, Juli und August regelmäßig mehr Anfragen für Datenrettung ein als im Jahresdurchschnitt.

Zu den gängigen IT-Gefahren durch Gewitterfolgen gesellen sich aber auch Wasserschäden, Überhitzung und nicht zuletzt die mangelnde Wartung aufgrund des Personalmangels in der Urlaubssaison. In Zahlen ausgedrückt werden in der Zeit rund zehn Prozent mehr Fälle von Datenverlust gemeldet als im zweiten Quartal. Um sich die teure Datenwiederherstellung zu sparen, sollten Unternehmen wie auch private Anwender einfachste Grundsätze beherzigen.

Zu den Vorsichtsmaßnahmen zählen, die Festplatten kühl zu lagern. Denn bei zu großer Hitze können Datenträger vorrübergehend ausfallen oder gänzlich unbrauchbar werden. Die Wahl des richtigen Standorts sollte somit wohlüberlegt erfolgen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte in jedem Fall vermieden werden. Zum Schutz aller Daten rät Kroll Ontrack Anwendern daher, Notebooks beispielsweise nicht im Auto liegen zu lassen und für kurze Wege mitzunehmen.

Privatleute wie professionelle Unternehmensanwender sollten die generelle Regel befolgen: Nicht zu feucht, nicht zu trocken. Fachleute warnen im Zuge plötzlich eintretender Unwetter im Sommer deshalb davor, die Geräte auf dem blanken Boden zu positionieren. Aber auch zu trockene Luft mögen sensible IT-Systeme gar nicht gerne. Denn diese kann in Kombination mit Staub zu Problemen durch statische Elektrizität in den Festplattenkomponenten führen.

Unternehmen tun aus diesen Gründen gut daran, die Überwachungssysteme für Temperatur und Feuchtigkeit in ihren Serverräumen vor Beginn der Sommersaison zu überprüfen und gegebenenfalls an die Wetterbedingungen anzupassen. Ein Überspannungsschutz empfiehlt sich. Nicht benötigte Geräte sollten vom Netz getrennt werden. Aber auch Zwischenstecker mit einer Erdung gegen Stoßspannungen und Überspannungen bewähren sich fast immer. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • MIC – managing international customs & trade compliance

    MIC – managing international customs & trade compliance Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: