Blu-ray XL: Erste wiederbeschreibbare Rohlinge Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.04.2011 Alex Wolschann/pte

Blu-ray XL: Erste wiederbeschreibbare Rohlinge

Panasonic hat mit dem LM-BE100J den ersten wiederbeschreibbaren Rohling nach dem BDXL-Standard angekündigt, der eine Kapazität von 100 GB bietet.

Der Elektronikkonzern Panasonic hat mit dem " LM-BE100J" den ersten wiederbeschreibbaren Rohling nach dem BDXL-Standard (Blu-ray XL) angekündigt, der eine Kapazität von 100 Gigabyte bietet. Der Markstart erfolgt am 15. April, allerdings zunächst nur in Japan. Dort sind seit einigen Monaten passende Brenner verfügbar, die den Sprung nach Europa erst schaffen müssen.

"BDXL zielt eher auf den professionellen Bereich ab", meint Bernhard Krause, Unternehmenssprecher beim Hersteller von DVD- und Blu-ray-Produktionsanlagen Singulus Technologies. Er geht davon aus, dass im Consumer-Bereich vorerst normales Blu-ray mit 50-GB-Scheiben das Rennen machen wird.

Die wiederbeschreibbaren BDXL-Rohlinge (BD-RE) nutzen drei Layer und fassen laut Panasonic rund zwölf Stunden HD-Video in terrestrischer Ausstrahlungsqualität. Mit einem speziellen "HZ"-Modus, den Panasonic in einigen zu Jahresbeginn vorgestellten Blu-ray-Rekordern unterstützt, sind sogar 130 Stunden Aufnahmedauer möglich. Das ist mehr als genug, um beispielsweise alle bislang ausgestrahlten Folgen der bekannten Sitcom "Two and a Half Men" auf eine einzige Scheibe zu bannen.

Dennoch ist eher unwahrscheinlich, dass das neue Format in absehbarer Zeit Massenware wird. "Im Consumer-Bereich wird sich eher Dual-Layer-Blu-ray mit 50 Gigabyte durchsetzen", meint Krause. Denn BDXL-Scheiben nutzen drei Daten-Layer, was eine viel kompliziertere Produktionsmethode erfordert als bei herkömmlichen Blu-ray-Rohlingen mit zwei Layern. Das Preisniveau letzterer dürfte in absehbarer Zeit auf ein ähnliches Niveau sinkt wie das von DVD-Rohlingen, so der Singulus-Sprecher. Da auch 3D-Filme in Blu-ray-Qualität im Normalfall auf eine einzelne 50-GB-Scheibe passen, bingt BDXL auch für die Filmstudios keinen große Nutzen.

Gegen BDXL als Consumer-Produkt spricht Krause zufolge ferner, dass die Scheiben nicht zu aktuellen Blu-ray-Playern kompatibel sind, sondern wieder neue Geräte erfordern. Endkunden dürften kaum zu einer so schnellen Neuanschaffung bereit sein. Daher sieht der Singulus-Sprecher BDXL eher als Format für die Archivierung im professionellen und industriellen Bereich. Auch hier gibt es noch praktische Hindernisse. Buffalo und Pioneer haben vor fast einem halben Jahr zwar die ersten geeigneten Brenner vorgestellt, die bei uns aber noch nicht erhältlich sind.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: