Nintendo wagt sich in die dritte Dimension Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.03.2011 apa/Rudolf Felser

Nintendo wagt sich in die dritte Dimension

Unterwegs in drei Dimensionen: Mit seinem neuen Handheld 3DS, der am 25. März in den österreichischen Handel kommt, verspricht Nintendo 3D ohne Brille.

Bei einer Präsentation in Wien gab es die Möglichkeit, einen ersten Eindruck von der Mobilkonsole mit Spezialbildschirm zu bekommen, mit der der japanische Spielehersteller gegen die steigende Smartphone-Konkurrenz und den sinkenden Umsatz antreten will.

Gelingen soll das Unterfangen zudem mit insgesamt 13 Spielen zum Verkaufsbeginn – sowohl von Nintendo selbst als auch von renommierten Spieleherstellern wie Capcom oder Konami. Dabei wird von Nintendo selbst empfohlen, dass Kinder unter sechs Jahren auf den Effekt des um 249 Euro erwerbbaren Gerätes verzichten, da er das Sehvermögen beeinträchtigen könne – Eltern sollen die 3D-Funktion daher in diesem Fall abschalten. Der 3D-Effekt kann mit einem Regler verstellt werden, was auch notwendig ist, da zum einem Spieler unterschiedlich stark auf den Effekt reagieren und zum anderen jedes Spiel diesen auf unterschiedlich Weise nutzt.

Man muss zudem erst seinen idealen Blickwinkel finden, damit man in den vollen Genuss der dritten Dimension kommt. Wie lange man diesen ohne Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Unwohlsein, wie man sie von 3D-Filmen kennt, durchhält, war im Kurztest nicht festzustellen. Der 3D-Effekt selbst war aber durchaus beeindruckend, aber bei jedem Spiel von unterschiedlicher Qualität.

Sony hat auf die neue Handykonkurrenz reagiert und seine tragbare Konsole PSP inzwischen mit dem "Xperia Play" sozusagen mit einem Smartphone gekreuzt. Für Nintendo sei dies keine Option, so Gerald Kossär, Marketing-Manager. Stattdessen setzt man mit dem 3DS auf ein Gerät, das "wieder technisch etwas bietet, was sonst noch keiner hat". Das umfasst beim 3DS, der wie sein Vorgänger auf zwei Bildschirme besitzt, von denen einer den regelbaren 3D-Effekt aufweist, unter anderem eine 3D-Kamera, einen Beschleunigungs- und einen Bewegungssensor und WLAN-Funktionen.

Mit dem Gimmick "StreetPass" wird der 3DS zudem zu einer Art sozialem Netzwerk, wenn man will. Ein LED signalisiert die Datenaustausch-Bereitschaft, die bis zu einem Abstand von 30 Metern automatisch funktioniert. Hier kann man sowohl seinen virtuellen Avatar namens Mii als auch Spielstände austauschen und bei manchen Games natürlich auch gegeneinander spielen. Der "SpotPass" richtet sich hingegen auf Hotspots und bietet so etwa die Möglichkeit, mit der 3DS Nachrichten oder kleine Filme zu empfangen – ein bisschen Smartphone ist der 3DS dann also doch.

Technik soll aber nicht alles sein. "Nintendo ist als ein Unternehmen bekannt, das sich vor allem mit dem Konsumenten beschäftigt und nicht nur mit Technologie allein", sagte Andreas Stadlbauer, Geschäftsführer des österreichischen Nintendo-Vertriebspartners Stadlbauer. Der bisherige Erfolg von Nintendo sei es, dass man nicht auf Zielgruppen fokussiere, sondern die Familie im Mittelpunkt habe. Der 3D-Effekt hat den Nachteil, dass man ihn ohne das Gerät medial nicht vermitteln kann. "Es ist für uns eine gewisse Herausforderung", so Stadlbauer auf dieses Vermarktungsproblem angesprochen, "wir werden versuchen, möglichst viele Menschen mit dem 3DS spielen zu lassen." Geplant ist, dass man das Gerät besonders offensiv in der Öffentlichkeit präsentieren wird. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: