Thunderbolt: Doppelt so schnell wie USB 3.0 Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.02.2011 pte/Rudolf Felser

Thunderbolt: Doppelt so schnell wie USB 3.0

Die Schnittstelle setzt mit Bandbreiten von 10 Gbit/s neue Maßstäbe für Datenübertragung, ist sie damit doch doppelt so flink wie USB 3.0 und zwölfmal schneller als Firewire 800.

Die Zeit für den neuen Standard ist reif, da HD immer beliebter wird. Thunderbolt erledigt die Übertragung eines vollen 1080p-Films in weniger als 30 Sekunden, so Intel-Sprecher Thomas Kaminsky im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext.

PERIPHERIE-KETTE Intels Schnittstelle erlaubt es, bis zu sechs Geräte hintereinander an die gleiche Buchse anzuschließen, wobei mit Adapter auch Geräte ohne Thunderbolt-Anschluss kompatibel sind. DisplayPort- als auch PCI-Express-Signale laufen dabei über ein einziges Kabel. Die Buchsen und Anschlüsse gleichen jenem des DisplayPorts, sind allerdings mit einem Blitzsymbol versehen. Die Kabel sind laut Intel äußerst robust und können theoretisch bis zu hundert Meter lang sein.

Wenngleich Thunderbolt als optische Technologie entwickelt wurde – unter dem Codenamen "Light Peak" – verwendet die erste Version am Markt ein herkömmliches drei-Meter-Kupferkabel. Das bringt den Vorteil, dass angeschlossene Geräte ähnlich wie bei USB mit einer 10-Watt-Leistung versorgt werden können. "Langfristig führt am Licht kein Weg vorbei, sind doch mit mehreren Lasern 50 Gbit/s und mehr erreichbar", so Kaminsky. Derzeit stelle es für Hersteller allerdings noch eine Hürde dar, auf rein optische Datenübertragung zu setzen.

APPLE UNTER ERSTEN Apple ist mit seiner gestern präsentierten MacBook Pro-Serie der erste große Hersteller, der auf Thunderbolt setzt. Direkt nutzen können selbst MacBook Pro-Käufer die Schnittstelle allerdings noch nicht, fehlt es doch noch an Peripheriegeräten. Einige Partner konnte Intel bisher bereits an Bord holen, darunter LaCie, das im Sommer ein auf Thunderbolt basierendes Speichersystem "Little Big Disk" präsentieren will. Kaminsky berichtet auch von Zusagen durch Western Digital und Sony.

Intel will USB nicht ersetzen, betont Kaminsky. "Maus und Tastatur brauchen keinen derart schnellen Anschluss. Thunderbolt soll daher den allgemein etablierten USB-Standard ergänzen, nicht ersetzen." Entsprechend verwendet auch die MacBook Pro-Serie Thunderbolt nicht als einzige Schnittstelle, sondern parallel zu USB 2.0, Firewire-800 und ein-Gbit-Ethernet. Richtungsweisend könnte Apple damit allemal sein – war man doch auch bei USB Vorreiter. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: