Smartwatches machen Smartphones überflüssig Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.05.2012 Rudolf Felser/pte

Smartwatches machen Smartphones überflüssig

Einige der neuen Uhren können schon viel mehr als nur die Zeit anzeigen. Sie zeigen Anrufer, SMS, Twitter-Nachrichten, Neuigkeiten und das Wetter an. Alle diese Informationen stammen von einem nahen Smartphone.

© Sony

Diese Smartwatches sollen dann zum Einsatz kommen, wenn das Telefon nur schlecht genutzt werden kann. Die "SmartWatch" von Sony ist bereits auf dem Markt, andere Modelle wie "WIMM One" sind vor allem für Entwickler gedacht, die sie in ihre eigenen Produkte integrieren sollen.

Sonys Gerät ist für Xperia optimiert, es ist aber auch mit den meisten Android-Produkten ab Version 2.1 kompatibel. Es gibt nur einen Knopf und zwar den zum Ein- und Ausschalten. Wie die New York Times berichtet, hat auch diese Uhr ihre Grenzen. Lässt man das Smartphone liegen, darf man auch nicht erwarten, dass die Nachrichten aus großer Entfernung übertragen werden.

Laut Stephen Sneeden von Sony Mobile funktioniert die Kommunikation über Bluetooth bis zu einer Entfernung von rund zehn Metern. Das Display leuchtet im Innenraum sehr gut. Im Freien wird es deutlich blasser. Auf Nachrichten kann nur mit vorgefertigten Textbausteinen geantwortet werden. Als Mailprogramm wird Gmail eingesetzt, Attachments können nicht geöffnet werden. Zwei Apps sind für den Betrieb erforderlich und zwar LiveWare Manager und SmartWatch. Beide gibt es gratis bei Google Play.

WIMM One basiert ebenfalls auf Android und ist für Entwickler gedacht. Auch sie ist bereits auf dem Markt. WIMM One ist etwas kompakter als die Sony SmartWatch und verfügt über höhere Prozessorleistung sowie über Bluetooth und Wi-Fi. Es kann also auch zuhause über das Netzwerk eingesetzt werden. Das ermöglicht einen Einsatz auch dann, wenn das Smartphone nicht in der Nähe ist. Der Akku hält bis zu 30 Stunden. Die Uhr wird mit sechs vorinstallierten Apps aus dem WIMM Micro App Store Beta geliefert.

Weitere Smartwatches wie "Pebble" sind noch Prototypen. Sie sollen Informationen von Android-Telefononen und iPhones anzeigen. Dabei wird auf Knöpfe und nicht auf einen Touchscreen gesetzt. Zahleiche Apps sollen den Besitzern von Smartwatches eine Vielzahl praktischer Aufgaben erleichtern. Eine neue App für WINN One soll das Vor- und Zurückblättern von einzelnen Seiten einer Präsentation ermöglichen. Eine andere wird beim Einkaufen nützlich. Sie ermöglicht es, rasch den aktuellen Kontostand abzufragen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: