Nokia wildert im Navi-Revier Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.01.2010 Alex Wolschann/apa

Nokia wildert im Navi-Revier

Nach Google drängt auch Nokia auf den schnell wachsenden Navigationsmarkt. Der finnische Handy-Hersteller kündigte einen kostenlosen Navigationsdienst auf seinen Geräten an.

Nach Google drängt auch Nokia auf den schnell wachsenden Navigationsmarkt. Der finnische Handy-Hersteller kündigte einen kostenlosen Navigationsdienst auf seinen Geräten an. Das Angebot solle den Absatz von Smartphones stützen, sagte ein Nokia-Sprecher in Helsinki. Den Herstellern von Navigationsgeräten wie TomTom und Garmin erwachsen damit mächtige Gegner. Der Navigationsmarkt steht Experten zufolge vor einem Wandel.

Nokia will seinen Dienst auf rund 20 Mio. Geräten in 74 Ländern und 46 Sprachen zur Verfügung stellen. Daraus entstehende Umsatzverluste sollten über Werbeeinnahmen teilweise aufgefangen werden, sagte der für standortbezogene Dienste zuständige Nokia-Manager Michael Halbherr in Berlin. Nokia hatte 2008 für 8,1 Mrd. Dollar (5,73 Mrd. Euro) die Firma Navteq gekauft, einen Anbieter von digitalen Karten. Nokia-Aktien legten in Helsinki um 0,8 Prozent zu.

Experten zufolge könnte der kostenlose Navigationsdienst Nokia dabei helfen, seine Stellung als Marktführer auf dem weltweiten Smartphone-Markt zu verteidigen. Die Finnen verkaufen nach wie vor mehr solcher Geräte als alle Konkurrenten, obwohl Apple und Research in Motion dem Konzern zuletzt Marktanteile abjagten.

"Navigation war von Anfang an einer der Dienste, von dem sie sich Gewinne versprachen", sagte Nordea-Analyst Martti Larjo. "Nun ist Google damit rausgekommen - wie andere Wettbewerber auch -, also müssen sie es auch tun." Der US-Internetkonzern Google bietet seit Ende 2009 auf dem nordamerikanischen Markt einen kostenlosen Navigationsdienst auf einem Motorola-Smartphone an.

Experten bewerten den Schritt von Nokia als schweren Schlag für TomTom und Garmin. Er könnte zu einer Umwälzung des Marktes führen. Der Aktienkurs von TomTom gab in Amsterdam mehr als zehn Prozent nach. Analysten warten gespannt auf eine Gegenstrategie der Niederländer, die 70 Prozent ihres Umsatzes mit mobilen Navigationshilfen machen.

Nokia will Umsatzverluste durch sein geplantes kostenloses Navigationsangebot über Werbeeinnahmen teilweise auffangen. Dies sagte Michael Halbherr, Vize-Präsident für standortbezogene Dienste bei Nokia, in Berlin.

Das Unternehmen folgt mit dem Angebot dem US-Internetkonzern Google, der einen solchen Dienst seit Ende 2009 auf dem nordamerikanischen Markt auf einem Motorola-Smartphone anbietet. Der Aktienkurs von Herstellern von Navigationsgeräten wie des niederländischen TomTom gab daraufhin kräftig nach. TomTom-Aktien wurden am Donnerstag (21. Jänner) in Amsterdam mit einem Abschlag von mehr als zehn Prozent gehandelt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: