3D-Drucker im Weltall 3D-Drucker im Weltall - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.06.2013 pte

3D-Drucker im Weltall

Die NASA und Made in Space, eine Expertenrunde bestehend aus 3D-Druck-Experten, Astronauten sowie Jungunternehmern, haben sich zusammengeschlossen, um den "3-D Printing in Zero G Experiment", einen weltalltauglichen 3D-Drucker, zu verwirklichen.

Die NASA schickt 3D-Drucker ins All.

Die NASA schickt 3D-Drucker ins All.

© esa

Dieses futuristische Device ist erstmals in der Lage, Einzelteile im Weltraum herzustellen und der Schwerelosigkeit zu trotzen. Es soll voraussichtlich bereits nächstes Jahr auf einem Flug zur International Space Station (ISS) zum Einsatz kommen.

Experten stellen die Verwendung von 3D-Druckern bei Weltraum-Missionen infrage. "Die meisten Teile in Raumfahrzeugen sind extrem hochbelastete Strukturen, die verschiedene sehr unterschiedliche, hochfeste Werkstoffe einsetzen. Diese sind mit höchster Präzision bis auf den tausendstel Millimeter genau gefertigt. Wie ein 3D-Drucker es jemals schaffen soll 'an entire spacecraft to be manufactured in space' herzustellen, ist mir unerklärlich", beschreibt Martin Sippel, Leiter der Abteilung Systemanalyse Raumtransport vom Institut für Raumfahrtantriebe, seine Eindrücke im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext.

Made in Space zufolge könnte dieses Projekt hingegen eine wertvolle wissenschaftliche Grundlage für das zukünftige Additive Manufacturing im Weltall liefern. Zusätzlich ließen sich Langzeitauswirkungen der Mikrogravitation auf den 3D-Druck daraus ableiten und untersuchen. "Dieses Experiment in Zusammenarbeit mit der NASA ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Die Fähigkeit, Teile und Werkzeuge im Weltraum zu fertigen, erhöht nicht nur die Zuverlässigkeit und die Sicherheit derartiger Expeditionen, sondern könnte auch zu einer Kostenreduktion beitragen", so Aaron Kemmer, CEO von Made in Space.

"Ich kann mir vorstellen, dass man in Zukunft kleine, leicht belastete Ersatzteile mit 3D-Druckern im Weltraum herstellt und damit nicht so viele verschiedene Teile als Reserve vorhalten muss. Das gäbe eine kleine Kostenersparnis", stimmt Sippel zu. Weitere Vorteile erkennt der Fachmann jedoch nicht. "Ein solcher Drucker kann ja nicht aus dem Nichts heraus etwas produzieren, sondern braucht als Input Materie, Rohstoffe und Materialien. Dabei fällt enorm viel Abfall an, der prinzipiell nicht für sinnvolle Zwecke verwendet werden kann", beschreibt er. Deshalb müsse im Ergebnis viel mehr Masse in den Weltraum transportiert werden, als mit heutigen Methoden überhaupt möglich ist. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: