Schwungrad-USV für Rechenzentrum von Capgemini Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.05.2011 Rudolf Felser

Schwungrad-USV für Rechenzentrum von Capgemini

PowerHouse von Active Power ist ein transportables Stromsystem, das in einem Standard-ISO-Container alle für die Stromversorgung erforderlichen Komponenten bereitstellt.

Capgemini, Dienstleister für Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing, nutzt die Stromversorgungslösung PowerHouse von Active Power für die unterbrechungsfreie Stromversorgung des neuen Rechenzentrums Merlin in Swindon, England. Für Merlin wurde das Stromsystem mit einer CleanSource UPS, Active Powers batteriefreier USV-Lösung, mit 1.500 kVA, drei Diesel-Generatoren, Schaltanlage, Transformatoren sowie Schalldämmung ausgerüstet.

"Vom ersten Planungsschritt an setzten wir für Merlin konsequent auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit", sagt Paul Anderson, Program Director, Capgemini UK. "Wir wollten ein vorkonfiguriertes, im Werk getestetes Komplettsystem mit sehr guter Energiebilanz und geringem Platzbedarf und kamen so zwangsläufig mit Active Power in Kontakt. Der hohe Wirkungsgrad und die hohe Ausfallsicherheit von Active Powers USV-System tragen dazu bei, dass wir zum einen den sehr niedrigen PUE-Wert (Power Usage Effectivness) von 1,11 erreichen und zum anderen die Tier-3-Zertifizierung des Uptime Institutes erhalten haben, die eine RZ-Verfügbarkeit von 99,998 Prozent vorschreibt."

Active Powers CleanSource UPS nutzen ein speziell für die Anwendung entwickeltes Schwungrad (Flywheel) als Energiespeicher. Verbrauchsmindernd wirkt sich zum einen der Wirkungsgrad von bis zu 98 Prozent aus, zum anderen die Temperaturunempfindlichkeit der Systeme, die im Bereich von 0°C bis 40°C ohne Leistungseinbußen arbeiten und den Angaben zufolge "im wesentlichen ohne Klimatisierung auskommen". Darüber hinaus ist die Flywheel-Technik auf eine Lebenszeit von bis zu 20 Jahren ausgelegt und wartungsarm.

Die Containerlösung eignet sich für die Stromversorgung kritischer Verbraucher anstelle eines Festeinbaus, als Erweiterung bestehender Infrastrukturen, im Rahmen von Desaster Recovery oder bei vorübergehendem Energiebedarf. Da schwungrad-basierte USV-Systeme genutzt werden, wird ein separater Batterieraum eingespart – und damit laut Active Power "ein Fünftel des Platzes gegenüber herkömmlichen Versorgungs-Architekturen". Der Container kann an beliebigen Orten aufgestellt werden und wird betriebsbereit und zeitlich genau planbar an den Standort geliefert. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: