Datenrettung: Fehler bei Backup und Recovery vermeiden Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.03.2011 Oliver Mangel*, Norbert Steiner*

Datenrettung: Fehler bei Backup und Recovery vermeiden

Lesen Sie, wie Sie Fehler bei Backup und Recovery vermeiden und ein professionelles Konzept für die Datensicherung entwickeln.

Die Datenrettung gehört glücklicherweise nicht zu den täglichen Aufgaben von Storage-Administratoren. Doch die Anforderungen an das tägliche Backup steigen. Wachsende Datenmengen müssen in immer kürzerer Zeit mit minimaler Beeinträchtigung der Produktivsysteme gesichert werden. Engmaschige Compliance-Anforderungen erschweren die Aufgabe zusätzlich. Trotz dieser Herausforderungen wird die Datensicherung oft wie ein Stiefkind behandelt. Mit Backup und Recovery im Unternehmen ist es wie mit Versicherungen. Man muss sich darum kümmern, will aber nur wenig Zeit und Arbeit investieren. Tritt dann tatsächlich ein Schaden ein, wird schnell klar, dass sich ein wenig mehr konzeptionelle Energie bei Auswahl, Design und Implementierung durchaus gelohnt hätte. Denn Datensicherungsprojekte erfordern End-to-End-Konzepte, durchgängige, zentrale Monitoring-Ansätze und eine ganzheitliche Betrachtung der gesamten Unternehmensarchitektur.

PROBLEM 1: MESSAGING UND FILE-SERVICES SICHERN Das Thema Backup und Recovery wirft bei den Verantwortlichen in den Unternehmen viele Fragen auf. Zunächst sorgen sich IT-Verantwortliche natürlich um die Sicherheit ihrer Bestandsapplikationen wie Messaging und File-Services. Die rasanten Wachstumsraten dieser Anwendungen sprengen immer wieder die Kapazitätsgrenzen der Datensicherungsmedien und die definierten Laufzeiten für Sicherung und Restore. Hohen Erklärungsbedarf gibt es derzeit bei der Sicherung von Daten aus neuen Applikationen wie Collaboration-Plattformen. In Sharepoint-Umgebungen können die Informationsmengen auf mehrere Terabyte anwachsen. Gleichzeitig stellen die Server-Farmen mit untereinander konsistent zu sichernden Einzelsystemen für Datensicherungsvorhaben komplexe Hürden dar. Weiter sind virtualisierte Infrastrukturen ein aktuelles Thema für Data-Protection-Experten. Egal ob die Plattform VMware, Hyper-V oder anders heißt, die Frage lautet immer: Wie können Daten in virtualisierten Umgebungen effizient und Recovery-fähig gesichert werden? Ein wichtiges Thema ist die Konsistenz von Applikationen im virtuellen Umfeld. Hier gilt es, die vorhandenen Schnittstellen genau auf ihre Tauglichkeit für die Backup-Instanzen zu prüfen. Vielfach sind bereits punktuelle Lösungen im Einsatz, die das Backup und die Rücksicherung von ein bis drei virtuellen Maschinen bewältigen. Wer plant, seine Infrastruktur mittelfristig in größerem Rahmen zu virtualisieren, sollte mit leistungsfähigen Enterprise-Backup-Tools operieren. Diese sollten Backup-Services automatisieren, Applikationen konsistent sichern und die Betriebsaufwände über eine einheitliche zentrale Administrationsschnittstelle im Rahmen halten.

PROBLEM 2: INSELLÖSUNGEN FUNKTIONIEREN NUR KURZFRISTIG Die Krux bei der Datensicherung ist die End-to-End-Betrachtung des Sicherungsprozesses: Die gesamte Wegstrecke der Daten von Quellapplikation und -system, über das LAN oder SAN bis hin zum Sicherungsmedium muss geplant werden. Organisatorisch führt der Sicherungsweg in den Unternehmen über Funktionsbereiche und Abteilungen hinweg. Hier gilt es, an den Schnittstellen der Zuständigkeitsbereiche konzeptionelle Brüche zu vermeiden, damit die definierten Serviceziele für Backup und Recovery in jedem Fall erreicht werden. Fehlt diese ganzheitliche Betrachtung, besteht die Gefahr, dass jede Abteilung Insellösungen zum Schutz der eigenen Applikationen durchsetzt. Ein zentrales, konsistentes Berichtswesen und durchgängige Prozesse werden so unmöglich und sind mit deutlichem Mehraufwand verbunden.

Wie bei vielen anderen IT-Projekten ist die Kommunikationsleistung auch bei Datensicherungsvorhaben von zentraler Bedeutung. Es gilt unterschiedliche Anforderungen und Interessen unter einen effizienten Hut zu bringen. Hilfreich ist das Hinzuziehen des Auditors, der die Sicherung von Prozessen auf Compliance- oder Restore-Fähigkeit hin untersucht und gegebenenfalls veraltete Anforderungen aktualisiert. Mitunter sollte sich der Projektleiter im Unternehmen nicht scheuen ein paar grundsätzliche Architekturfragen zu stellen: Ist das Ziel eine optimale Applikationsintegration innerhalb einer Insellösung, oder soll ein Betriebskonzept mit durchgängigen, zentralen Monitoring- und Reporting-Funktionen umgesetzt werden? Diese Zielsetzung bestimmt dann erst im zweiten Schritt, welche Technologien optimal sind. Unternehmen, die Daten aus komplexen, gewachsenen Applikations- und Infrastrukturlandschaften sichern wollen, sollten auf externe Beratung nicht verzichten, um Vorteile verschiedener Lösungen am Markt unabhängig bewerten zu lassen.

PROBLEM 3: DAS BACKUP-MEDIUM TAPE WIRD FÜR TOT ERKLÄRT Zu den Best Practices eines Beratungs- oder Systemhauses gehört es, die Aussagen der Hersteller kritisch zu hinterfragen und sich vorrangig die individuelle Kundensituation anzusehen. Auch wenn es die Plattenhersteller gerne propagieren: Das Tape ist nicht tot! Als Ablagemedium in einer Backup-Strategie ist es wirtschaftlich sinnvoll und ermöglicht gegenüber der Plattensicherung eine komplementäre Risikostreuung. Pauschale Aussagen, dass Disks in jedem Fall schneller sind als Tapes, sind ebenfalls mit Vorsicht zu genießen. Wer regelmäßig umfangreiche Datenbanken sichern muss, ist mit Bändern oft schneller und wirtschaftlicher unterwegs. Auf der anderen Seite gehören die Minidateien von File-Servern nicht direkt auf Tapes, da sie zu langsam angeliefert werden. So interessant die Datenreduktion von Backup-Daten durch Deduplizierung auch ist, für manche Sicherungsvarianten ergibt sie keinen Sinn. Nur bei ausreichend langen Aufbewahrungsfristen oder sehr redundanten Daten lohnt sich Deduplizierung. Ein Deduplizierungsansatz ist für die Datenbereiche eines Unternehmens einzeln zu bewerten. Die beste Lösung ist immer diejenige, die die Anforderung der jeweiligen Infrastruktur optimal erfüllt.

PROBLEM 4: ÜBERFLÜSSIGE TECHNOLOGIEN Hersteller halten einen Blumenstrauß an Technologien bereit: Das Angebot reicht von der Deduplizierung über Continuous Data Protection (CDP), Snapshot-basierte Sicherungsverfahren und Medien wie Festplatten, Tape- oder Virtuelle Tape Libraries (VTL). Es ist aber zu erwarten, dass die Deduplizierung und seitens der Backupsoftware gesteuerte diskbasierte Sicherungen die VTLs über kurz oder lang verdrängen werden. Hochsensible Systeme fordern Online-Recovery, weniger kritische Daten können auch von Tapes mit längeren Antwortzeiten rückgesichert werden. Oft führen auch Betrachtungen der Verhältnismäßigkeit von Aufwand und Relevanz der Informationen zur passenden Backup-Technologie.

Die Datensicherungslösung wird bei mittleren bis großen Unternehmen immer eine Kombination aus Software wie Enterprise-Backup-Tools oder Einzelkomponenten mit Sicherungsgeräten wie Tape- oder virtuellen Tape-Libraries, Backup-to-Disk-Systemen oder Deduplizierungs-Appliances sein. In Summe gilt es zu klären, wo welche Funktionalität angesiedelt wird. In der Praxis hat die Konsolidierung und zentrale Verwaltung mit einem Enterprise-Backup-Tool bewährt. Interesse bestand in den vergangenen Jahren vor allem an Snapshot-basierten Backups und der Flexibilität von VTLs. Kurz- bis mittelfristig werden Deduplizierungsfunktionen und das Steuern der Snapshots zunehmend in die Backup-Software integriert sein, sodass hierfür keine dedizierten Appliances mehr angeschafft werden müssen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: