Der einheitliche Kill Switch für Handys kommt 2015 Der einheitliche Kill Switch für Handys kommt 2015 - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.04.2014 Simon Gröflin*

Der einheitliche Kill Switch für Handys kommt 2015

Sämtliche Handy-Hersteller und Netzbetreiber haben eine einheitliche Methode zur Löschung und Wiederherstellung von gestohlenen Smartphones verabschiedet.

Die fünf Netzbetreiber der USA und fast alle Smartphone-Hersteller haben einen einheitlichen Baustein zur Fernlöschung verabschiedet.

Die fünf Netzbetreiber der USA und fast alle Smartphone-Hersteller haben einen einheitlichen Baustein zur Fernlöschung verabschiedet.

© Fotolia

Die fünf Netzbetreiber der USA und fast alle Smartphone-Hersteller haben einen einheitlichen Baustein zur Fernlöschung verabschiedet. Alle mobilen Geräte, die ab 2015 in den Handel kommen, müssen eine Funktion zur Fernlöschung der darauf befindlichen Daten bieten. Unmittelbar nach einem Diebstahl muss sofort eine Passwortsperre auslösbar sein. Eine Reaktivierung durch Dritte soll mit einer gleichzeitigen Aktivierungssperre so schnell wie möglich unterbunden werden. Ausserdem soll eine Funktion nach Wiederauffinden des Smartphones eine schnelle Wiederherstellung der Nutzerdaten ermöglichen.

Unterschrieben wurde die Initiative von den fünf größten US-Netzanbietern und von den Smartphone-Herstellern Apple, Google, HTC, Huawei, Motorola, Microsoft, Nokia und Samsung. Lediglich LG und Sony fehlen noch auf der Liste. Wenn Google den Kill Switch selber im Android-Betriebssystem einbaut, dürften wohl auch Letztgenannte vom neuen Diebstahlschutz profitieren.

Die Smartphone-Hersteller und Mobilfunkanbieter in Amerika reagierten mit dieser Übereinkunft offenbar auf den Druck der US-Politik. So berichtet das US-Android-Portal Androidauthority vom kalifornischen Senator Mark Leno, der sich unzufrieden gibt über bisher implementierte Schutzmechanismen, weil sie zuerst via Opt-in-Prinzip von jedem Smartphone-Nutzer aktiviert werden müssten.

Mit iOS 7 hat Apple bereits eine neue Aktivierungssperre integriert, die auch über Neustarts und Löschvorgänge hinaus erhalten bleiben soll. Lokalisieren und löschen konnte man das iPhone schon vorher. Bei Android geht Fernlöschen und Sperren mit dem Geräte-Manager, bei Windows Phone über die Windows-Phone.com-Zentrale.

* Simon Gröflin ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: