Tablets: "Wunderwaffen" sind Lachnummern an Unis Tablets: "Wunderwaffen" sind Lachnummern an Unis - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.05.2014 pte/Rudolf Felser

Tablets: "Wunderwaffen" sind Lachnummern an Unis

Im Bereich der höheren Bildung ist es Tablet-Herstellern mit ihren vermeintlichen "Wunderwaffen" bisher nicht gelungen, nennenswerte Erfolge einzufahren.

Microsoft Surface Pro 3

Tablet-Hersteller haben in der akademischen Welt keinen leichten Stand.

© Microsoft

Laut dem Branchenkenner Derrick Wlodarz müssen Tablets ihren Wert für die Forschung und die Hörsäle erst noch beweisen. Ein Studium bedeutet die Schaffung von Inhalten und nicht ihren Konsum, lässt sich der Fachmann im Wall Street Journal zitieren.

Dass es in diesem Bereich für die Computer-Industrie nicht rund läuft, belegt unter anderem eine Studie des Institute for Mobile Media Research an der Ball State University. Demnach haben heute nur 29 Prozent der Studenten ein Tablet. Laut Studienautor Michael Hanley sind Tablets für die Unterhaltung und nicht für das Schreiben von Arbeiten oder Studentenprojekte geeignet.

"Tablets eignen sich für das Lesen von Inhalten und den Zugang zu digitalen Daten. Für alles andere, was in Lehrveranstaltungen gebraucht wird, sind sie nicht geeignet", so Hanleys ernüchterndes Fazit. Ähnlich sieht dies auch eine Deloitte-Analyse, wonach rund 80 Prozent der Studenten Computer und Smartphones nutzen und Tablets mit dem, was sie zu bieten haben, als überflüssig gelten.

Louis Ramirez von Dealnews.com bringt die Misere auf den Punkt: "Wenn man nicht einen Studienabschluss in Angry Birds anstrebt, sind Tablets eine völlige Fehlinvestition. Man kann keine Seminararbeit von zehn Seiten auf einem Tablet schreiben." Laut Wlodarz wiederum stoßen die vermeintlichen mobilen Alleskönner nicht nur an den Universitäten an ihre Grenzen, sondern auch an Schulen.

Wlodarz zeigt sich erstaunt darüber, dass sich trotz all dieser Probleme niemand die Frage gestellt hat, ob die mit den Tablets eingeschlagene Richtung wirklich sinnvoll ist. Auch Office für iPad löst laut dem Experten nicht alle Probleme. Die Möglichkeiten einer Maus fehlten weiterhin. Damit ist es zum Beispiel nicht möglich, Inhalte zwischen verschiedenen PowerPoint-Folien hin und her zu kopieren.

Genau diese Problematik adressiert Microsoft mit seinem neuen Microsoft Surface Pro 3, das dank Tastatur-Cover und einer Displaygröße von 12 Zoll in der Bedienung nah an einen Laptop herankommt, das aber mit geringem Gewicht und den Möglichkeiten eines Tablet kombiniert. Inwiefern sich Microsofts neuer "Laptop-Killer" jedoch in akademischen Kreisen durchsetzen wird, muss sich erst zeigen. (pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: