Microsoft-Handy um 19 Euro Microsoft-Handy um 19 Euro - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.08.2014 Rudolf Felser

Microsoft-Handy um 19 Euro

Die Microsoft Devices Group hat ein äußerst günstiges Mobiltelefon mit Audio- und Videoplayer zum Preis von 19 Euro angekündigt.

Nokia 130

Nokia 130

© Microsoft Devices Group

Nokia war vor noch nicht so langer Zeit ganz oben an der Spitze der Handyhersteller. Dann kamen erst das iPhone, dann Android-Smartphones und damit der rasche Fall des Mobiltelefon-Pioniers, dessen Handy-Sparte heute Microsoft gehört. Abseits des Smartphone-Marktes erfreuen sich die "Dumb-Phones" des finnischen Herstellers jedoch noch immer großer Beliebtheit, und die teilweise unverwüstlichen, betagten Modelle versehen in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern als Gebrauchtgeräte weiterhin ihren Dienst. Sie tun das, wozu ein Handy früher bestimmt war: Sie erlauben es dem Nutzer zu telefonieren.

Die Microsoft Devices Group will klugerweise nicht mit dieser Tradition brechen und hat für den weiterhin großen Markt für günstige Mobiltelefone ein neues Gerät präsentiert: das Nokia 130. Es soll schätzungsweise 19 Euro vor Steuern und Subventionen kosten und gehört damit zu den günstigsten Hardware-Produkten, die Microsoft im Programm hat.

Trotzdem hat es einige "Extras" an Bord. Neben der Telefoniefunktion besitzt es einen integrierten Videoplayer (mit bis zu 16 Stunden Playback-Zeit von microSD-Karte; bis zu 32 GB), einen Audioplayer, der mit einer einzigen Akkuladung bis zu 46 Stunden Musik am Stück abspielen soll, sowie Funktionen wie etwa eine Taschenlampe, FM-Radio, Bluetooth 3.0 und USB-Ladefunktion.

Mit einem 1,8-Zoll-Farbdisplay und einer Akkulaufzeit (Akkuleistung: 1020 mAh) von bis zu 36 bzw. 26 Tagen im Standby-Modus sind sowohl die Einzel-SIM-Variante als auch das Dual-SIM-Gerät auf Langlebigkeit ausgelegt.

Jo Harlow, Corporate Vice President des Telefongeschäfts der Microsoft Corp, dazu: "Schätzungen zufolge besitzen mindestens 1 Milliarde Menschen weltweit immer noch kein Mobiltelefon. Zeitgleich steigt in ausgereiften und wachstumsstarken Märkten auch die Nachfrage nach zuverlässigen Zweitgeräten." Sie ergänzt: "In Handsets wie etwa dem Nokia 130 sehen wir das enorme Potenzial, Menschen, die mit dem Kauf ihres ersten Gerätes liebäugeln, einen Einstieg in eine ,erste mobile' Welt bieten zu können. Zudem investieren wir weiter in äußerst günstige Geräte, die Menschen in Kombination mit Microsoft-Services wie Bing, Outlook.com und OneDrive Zugang zu einer ,ersten Cloud-Welt' verschaffen."

Lieferungen sollen Microsoft zufolge voraussichtlich ab dem dritten Quartal dieses Jahres beginnen. Das Nokia 130 wird "in ausgewählten Märkten" erhältlich sein, darunter China, Ägypten, Indien, Indonesien, Kenia, Nigeria, Pakistan, den Philippinen und Vietnam. (rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: