Neue Studie findet kein Mobilfunk-Risiko Neue Studie findet kein Mobilfunk-Risiko - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.11.2014 pi/Rudolf Felser

Neue Studie findet kein Mobilfunk-Risiko

Wie das Forum Mobilkommunikation meldet, ist der niederländische Gesundheitsrat zu dem Ergebnis gekommen, dass es "höchst unwahrscheinlich" sei, dass Mobilfunk die Entstehung von Krebs auslösen oder fördern kann.

Mobilfunk löst Krebs nicht aus.

Mobilfunk löst Krebs nicht aus.

© Ezio Gutzemberg - Fotolia.com

"Laborstudien liefern keine belastbaren Hinweise darauf, dass die hochfrequenten Felder des Mobilfunks Tumore hervorrufen oder ihr Wachstum fördern können." Zu diesem Ergebnis kam der niederländische Gesundheitsrat. Insgesamt wurden 54 Studien zum Thema Mobilfunk und Gesundheit ausgewertet.

Allein in 23 Tierstudien wurde die gezielte Einwirkung von Mobilfunkfeldern erforscht. Diese unterscheiden sich den Angaben zufolge in der Aussagekraft von den üblicherweise epidemiologisch durchgeführten Studien wesentlich. In der Epidemiologie werden lediglich erkrankte Menschen zu Ihrem Telefonierverhalten befragt und die Ergebnisse mit denen der Befragung gesunder Menschen verglichen. Dabei könnten laut dem Forum Mobilkommunikation (FMK) zwar Korrelationen, jedoch nicht kausale Zusammenhänge festgestellt werden.

Insgesamt, so die niederländischen Wissenschaftler des Gesundheitsrates, sei es nach Auswertung aller Studien "höchst unwahrscheinlich", dass die hochfrequenten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks die Entstehung von Krebs auslösen oder fördern können und schließen sich damit auch der Einschätzung der IARC, die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation WHO, an.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch der österreichische "Wissenschaftliche Beirat Funk", WBF, der 2013 insgesamt 110 Studien auswertete: "Störungen der Befindlichkeit durch hochfrequente elektromagnetische Felder der Mobilfunkeinrichtungen sind nach heutigem Kenntnisstand nicht nachweisbar." Dabei mahnte er jedoch, dass die Art der Aufklärung die persönliche Risikowahrnehmung beeinflusse. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 1.0 von 5. 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: