Gigaset will Smartphones bauen Gigaset will Smartphones bauen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.01.2015 Hans-Christian Dirscherl*

Gigaset will Smartphones bauen

Das Münchner Unternehmen Gigaset will noch in diesem Jahr mit dem Verkauf von Smartphones beginnen. Damit gäbe es wieder einen deutschen Smartphone-Hersteller.

Vom Tablet, wie hier dem Gigaset QV1030, zum Smartphone ist es nur ein kleiner Schritt.

Vom Tablet, wie hier dem Gigaset QV1030, zum Smartphone ist es nur ein kleiner Schritt.

© Gigaset

Smartphones (und Handys) aus Deutschland sind schon seit einigen Jahren Geschichte. Nach dem tragischen Ende von Benq Mobile (einem Unternehmen, das aus der Übernahme der Siemens-Handysparte Siemens Mobile durch das taiwanische Unternehmen Benq hervorging) im Jahr 2006 beziehungsweise 2007 und der Schließung des Werkes Benq-Mobile-Werkes in Kamp-Lintfort gab es den Handy-Standort Deutschland nicht mehr. Und Smartphones werden vermutlich auch weiterhin nicht in Deutschland hergestellt werden. Allerdings könnte es durchaus sein, dass Deutschland, genauer gesagt München, bald wieder ein Unternehmen vorweisen kann, das hier seinen Unternehmenssitz hat und Smartphones herstellt und verkauft. Die Rede ist von Gigaset.

Denn die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass das in München beheimatete Unternehmen Gigaset noch im Jahr 2015 Smartphones verkaufen will. Gigaset dürfte den meisten Endanwendern bisher durch schnurlose Festnetztelefone bekannt sein. Doch die Münchner wollen nun auch am Smartphone-Boom mitverdienen, wie Gigaset-Chef Charles Fränkl im SZ -Interview sagte. Angaben zur genauen Technik, zum Preis und zum Verkaufsstart macht Gigaset aber noch nicht. Erste Erfahrung mit mobilen Geräten und mit dem Android-Betriebssystem sammelt Gigaset aber bereits mit seinen Android-Tablets wie dem Gigaset QV830.

Die Gigaset-Smartphones sollen aber in China produziert werden und zwar zu einem großen Teil in einem Unternehmen, das Gigaset zusammen mit dem Hongkonger Gigaset-Haupteigentümer Pan Sutong gehört. Pan Sutong war im Jahr 2013 bei Gigaset eingestiegen und besitzt mittlerweile einen Großteil der Gigaset-Anteile.

Gigaset war ursprünglich ein Teil des Siemens-Imperiums und ging aus der Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG hervor. Siemens verkaufte den Bereich aber 2008 an einen Finanzinvestor. Danach kränkelte Gigaset vor sich hin.

Gigaset fertigt nach wie vor seine schnurlosen Festnetz-Telefone in Bocholt.

* Hans-Christian Dirscherl ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: