Swatch will Batterie Problem bei der Smartwatch lösen Swatch will Batterie Problem bei der Smartwatch lösen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.05.2015 Jared Newman *)

Swatch will Batterie Problem bei der Smartwatch lösen

Swatch arbeitet an einer "revolutionären" Smartwatch-Batterie mit einer Ladedauer von sechs Monaten.

Die Swatch Zero One hielt noch nicht ganz die Versprechen

Die Swatch Zero One hielt noch nicht ganz die Versprechen

© Swatch

CEO Nick Hayek verriet die Pläne seines Unternehmens in einem Interview mit einer Schweizer Zeitung. Der Uhrmacher arbeite demzufolge "intensiv" mit seiner Forschungsgruppe Belenos und Batteriehersteller Renata zusammen. Die neue Batterie soll dann auch für den Einsatz in Autos geeignet sein, so Hayek. 

Dies wäre tatsächlich ein großer Fortschritt, denn bislang war die Batterie die Achillesferse der Smartwatches. Die meisten aktuellen Geräte, einschließlich der Apple-Uhr, halten nur ein bis zwei Tage. Dies stellt ein Problem für etliche Applikationen dar und erfordert dass Besitzer ständig ein zusätzliches Ladekabel mit sich herumschleppen müssen. Pebble ist hier zwar die Ausnahme, allerdings ist das Display auch nicht so hell, scharf und bunt.

Die Aussage von Swatch wäre also fast eine Sensation, hätte die Firma nicht schon in der Vergangenheit Ankündigungen gemacht, die sich im Nachhinein als "etwas anders" herausstellten. 

Erst im Februar sagte Hayek gegenüber Bloomberg, dass innerhalb der nächsten drei Monaten eine Smartwatch herauskommen würde, die keine Ladung mehr benötigen würde und mobile Zahlungen unterstütze. Die "ladungsfreie" Uhr stellte sich als die Touch Zero One heraus, welche eine Standard Batterie verwendet und auf Beachvolleyball Tracking konzentriert ist. NFC-Tracking scheint man sich noch für eine andere, derzeit noch nicht vorgestellte Uhr aufzuheben, welche laut Reuters im Juli oder August herauskommen soll.

Der von allen erhoffte Schritt vorwärts in der Batterielebensdauer würde jedoch eine neue Batteriechemie erfordern. Diese wird von Forschern seit Jahren angekündigt, konnte aber noch nie über das Labor hinaus in den Markt gerettet werden. 

*) Der Autor Jared Newman ist Redakteur der PC World USA

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: