"Butt-Dials": User haften für unabsichtliche Anrufe "Butt-Dials": User haften für unabsichtliche Anrufe - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.07.2015 pte

"Butt-Dials": User haften für unabsichtliche Anrufe

Handy-Besitzer in den Vereinigten Staaten haften für "Hosentaschen-Anrufe", die aus Versehen entgegengenommen oder getätigt werden, wenn das Mobilgerät in der eigenen Tasche selbstständig anwählt oder abhebt. Dieses Urteil hat nun der US Court of Appeals for the Sixth Circuit gefällt.

Aufpassen: Auch für versehentlich angenommene oder ausgeführte Anrufe ist man verantwortlich.

Aufpassen: Auch für versehentlich angenommene oder ausgeführte Anrufe ist man verantwortlich.

© Rudolf Felser

Die unbeabsichtigten Anrufe passieren häufig, weil die Touch-Displays der Smartphones immer größer angelegt sind, während sie nach wie vor in hautengen Hosentaschen mitgenommen werden. Sehr einfach können eintreffende Gespräche auch völlig unbemerkt entgegengenommen werden. Ein aktuelles Gerichtsurteil schafft nun Klarheit, wie diese "Telefonate" gesetzlich einzuordnen sind.

Im Fall der dem Urteil vorausgeht, nahm der Geschäftsreisende James Huff einen "Butt-Dial" in seiner Tasche entgegen, während er eine pikante Diskussion mit einem Kollegen führte. In dieser ging es ausgerechnet darum, der sich am Apparat befindlichen Person eins auszuwischen. Huff und seine Begleitperson bekamen nicht mit, dass sie unbeabsichtigt belauscht wurden. Die anrufende Carol Spaw machte sich jedoch Notizen von dem Mitgehörten und meldete es den Behörden, doch der Belauschte fühlte sich hingegen ausgespitzelt.

"James Huff hat darin versagt, sein Handy ausreichend zu sperren", lautet das Urteil von Richter Danny Boggs. "Es geht hier um eine Person, die ihre täglichen Aktivitäten und Ansichten im Internet zur Schau stellt und gleichzeitig aber darin versagt, ihre Privatsphäre ausreichend zu schützen." Ungünstigerweise gab Huff vor Gericht zu, dass er sich über Butt-Dials bewusst sei und sogar schon einmal aus Versehen jemand angerufen habe.

Die Empfehlung von Experten ist unmissverständlich, nämlich den Bildschirm des Smartphones mit einer Zahlenkombination zu sichern. Diese kann nahezu unmöglich durch reinen Hautkontakt entsichert werden, was bei den Swipe-Sperren sehr wohl der Fall ist. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: