Zu Weihnachten droht das Daten-Desaster bei Smartphones und Tablets Zu Weihnachten droht das Daten-Desaster bei Smartphones und Tablets - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.11.2016 Oliver Weiss

Zu Weihnachten droht das Daten-Desaster bei Smartphones und Tablets

Häufig wird vergessen, Daten auf älteren Smartphones und Tablets unwiederbringlich zu löschen, bevor diese weiterverschenkt oder auf den Müll geworfen werden.

Viele Geräte speichern die Daten zusätzlich in der Cloud ab. Das bloße Löschen der Informationen auf dem Smartphone oder Tablet reicht in diesem Fall nicht aus.

Viele Geräte speichern die Daten zusätzlich in der Cloud ab. Das bloße Löschen der Informationen auf dem Smartphone oder Tablet reicht in diesem Fall nicht aus.

© Fotolia

Weihnachten ist die Zeit der Geschenke – unter anderem kommen neue Smartphones und Tablets auf den Gabentisch. Aber aufgepasst beim Ausrangieren, Wegwerfen oder Weitergeben der Altgeräte, warnt eco – Verband der Internetwirtschaft. "Allzu häufig wird vergessen, die Daten auf den älteren Smartphones und Tablets unwiederbringlich zu löschen, bevor diese weiterverschenkt oder auf den Müll geworfen werden", sagt Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services im eco Verband.

Was gerne übersehen wird: Viele Geräte speichern die Daten zusätzlich in der Cloud ab. Das bloße Löschen der Informationen auf dem Smartphone oder Tablet reicht in diesem Fall nicht aus. Oftmals kann der neue Besitzer die vermeintlich gelöschten Daten aus der Cloud wieder auf das Gerät herunterladen. "Der Cloud-Speicher kann zur Datenfalle werden. Das gesamte Adressbuch, persönliche Bilder, der Terminkalender, wichtige Dokumente, sogar Passworte und PIN-Codes können durch diese Nachlässigkeit in fremde Hände geraten", warnt Markus Schaffrin davor, alte Mobilgeräte allzu schnell weiter zu reichen oder auszurangieren. 

Sind die Daten vollständig und unwiederbringlich gelöscht, empfiehlt Markus Schaffrin die Weitergabe der ausrangierten Geräte, statt sie auf den Müll zu werfen. "Wir brauchen nicht noch mehr Elektroschrott", sagt er und gibt zu bedenken: "Die heute vermeintlich überholten Geräte waren noch ein oder zwei Jahre zuvor der aktuelle Stand der Technik. Viele Menschen freuen sich, wenn sie diese in der Regel noch gut erhaltenen Smartphones oder Tablets geschenkt bekommen."

Studien zufolge hat nicht einmal die Hälfte aller Deutschen jemals ein Smartphone weiterverkauft, verschenkt oder zu einer Recyclingstelle gebracht. Die meisten lassen die Altgeräte schlichtweg zu Hause in der Schublade liegen. Fachleute gehen von mehr als 100 Millionen nicht mehr benutzten Smartphones in deutschen Haushalten aus.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: