Tizen: "Könnte schlechtester Code sein" Tizen: "Könnte schlechtester Code sein" - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.04.2017 PCTipp

Tizen: "Könnte schlechtester Code sein"

Auf Samsungs Entwickler dürfte einiges an Arbeit zukommen. Ein Sicherheitsforscher fand angeblich gravierende Schwachpunkte im Tizen-Betriebssystem der Koreaner.

Besonders gefährlich wirkt eine Sicherheitslücke in der App-Plattform für das Betriebssystem Tizen.

Besonders gefährlich wirkt eine Sicherheitslücke in der App-Plattform für das Betriebssystem Tizen.

© Samsung

Der IT-Sicherheitsforscher Amihai Neiderman hat nach eigenen Angaben 40 zuvor unbekannte Schwachstellen in Software von Samsung-Geräten entdeckt, durch die Hacker zum Beispiel die Kontrolle über vernetzte Fernseher übernehmen könnten. "Alles, was man falsch machen kann, ist auch falsch gemacht worden", sagte Neiderman dem Magazin "Motherboard". "Es könnte der schlechteste Code sein, den ich jemals gesehen habe", fügte er an.

Besonders gefährlich wirkt eine Sicherheitslücke in der App-Plattform für das Betriebssystem Tizen. Ihm sei es gelungen, über die Schwachstelle im Tizen Store Schadsoftware auf seinen Samsung-Fernseher einzuschleusen, erklärte der israelische IT-Experte. Man könne auf diese Weise ein Tizen-System mit jedem beliebigen schädlichen Softwarecode infizieren, sagte er.

Tizen in Smart-TVs, Wearables und Smartphones
Von Samsung gab es zunächst keine Reaktion auf den Bericht. Nach eigenen Angaben habe Neiderman Samsung bereits vor einigen Monaten mit seinen Entdeckungen konfrontiert, darauf jedoch nur eine automatische Antwort erhalten. Eine erste Anfrage von Motherboard ist laut dem Portal ebenfalls nur mit einer Standartantwort quittiert worden. Nach der Veröffentlichung des Berichts erklärte Samsung schliesslich, man nehme die Sicherheit der Geräte ernst und stopfe Schwachstellen schnell, wenn sie entdeckt würden. Gemäss Neiderman muss Samsung seinen Code komplett überarbeiten, damit die Sicherheitsprobleme behoben werden können.

Samsung setzt Tizen nicht nur bei vernetzten Fernsehern, sondern auch bei seinen Computer-Uhren sowie einigen in Asien verkauften Smartphone-Modellen ein. Ausserdem sollen in Zukunft immer mehr vernetzte Hausgeräte mit Tizen laufen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: