Wearables für Senioren: Bloß nicht klischee-klobig Wearables für Senioren: Bloß nicht klischee-klobig - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.06.2017 pte

Wearables für Senioren: Bloß nicht klischee-klobig

Forscher mahnen zu Design, das älteren Anwendern entgegenkommt.

Smartwatches sollten für jedes Alter taugen.

Smartwatches sollten für jedes Alter taugen.

© Tim Reckmann/pixelio.de

Klischeehaft sollten Wearables für Senioren nicht gestaltet werden, mahnen Forscher der University of Central Florida (UCF). Sie fordern im Journal "Ergonomics in Design", beim Design von am Körper zu tragender Elektronik ganz allgemein darauf zu achten, dass diese auch für ältere Nutzer geeignet sind. Immer könnten diese mindestens ebenso sehr wie junge Menschen davon profitieren, wenn Wearables beispielsweise den Gesundheitszustand überwachen.

Nutzen für ältere Leute
Der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung steigt. "Wir wollen nicht, dass eine wachsende demografische Gruppe keinen Zugang zu Geräten hat, die in der alltäglichen Gesellschaft erfolgreich sind", so Joanna Lewis, UCF-Doktorandin. Sie hat in Kooperation mit dem Psychologieprofessor Mark Neider festgestellt, dass es hier Nachholbedarf gibt. Denn ältere Erwachsene verspüren oft Misstrauen und Frustration bei neuen Geräten - und verzichten dann lieber auf die Vorteile, die solche Technologien haben könnten.

Das liegt den Forschern zufolge oft an fragwürdigen Design-Entscheidungen. Ihnen zufolge gibt es in einigen Bereichen klares Verbesserungspotenzial. So sollten Nutzer mit weniger Schritten ans Ziel kommen, möglichst wenig zum Multitasking gezwungen sein und nicht mit zeitlichen Beschränkungen bei eher komplexen Aufgaben konfrontiert sein. Ebenso seien größere Bedienelemente, Icons und Schriften sinnvoll.

Für alle, nicht für Alte
Allerdings warnt das UCF-Team davor, in beispielsweise von manchen "Senioren-Handys" bekannte Design-Fallen zu tappen. Ein klobiges oder altbackenes Äußeres könnte altersbezogene Stereotypen fördern oder dazu führen, dass Nutzer sich von Gleichaltrigen stigmatisiert fühlen. "Ein Gerät sollte bei der Benutzerfreundlichkeit auf alle Altersgruppen Rücksicht nehmen", meint Lewis. Es sei möglich, potenzielle Probleme für ältere Nutzer zu vermeiden, indem man deren Grenzen bedenkt. "Entwickler-Teams können effektive und sichere Plattformen schaffen, die eine Vielfalt an Endkunden ansprechen", ist sie überzeugt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: