Nanotechnologie: Handys werden zu Sonnenkollektoren Nanotechnologie: Handys werden zu Sonnenkollektoren - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.06.2017 pte

Nanotechnologie: Handys werden zu Sonnenkollektoren

Heilsbringer für Energieproblem: Photovoltaik steht vor dem Umbruch.

In der Photovoltaik sind neue Ansätze in der Pipeline.

In der Photovoltaik sind neue Ansätze in der Pipeline.

© Rainer Sturm/pixelio.de

Gedruckte, haardünne Solarzellen können Handys und andere technische Geräte mit Strom versorgen und ermöglichen dadurch sauberere Energie und eine abfallfreie Zukunft. Bei der Nanotechnologie liegt der Fokus auf Materialen im atomaren Größenmaßstab.

Martin Curley, Professor an der irischen Maynooth University sieht den Bereich von Energieerzeugung, Energieverwendung und Energieverbrauch vor einem technologischen Durchbruch. Laut Alejandro Pérez-Rodríguez von der Universitat de Barcelona ist Photovoltaik (PV) als Nanotechnologie zu sehen. "In allen PV-Technologien ist Nanotechnologie zu finden. Wenn wir Geräte mit mehr Funktionalität, weniger Gewicht und größerer Flexibilität haben wollen, müssen wir Nanotechnologie immer mehr in die Photovoltaik integrieren", so Pérez-Rodríguez.

Lösungen für Energiehunger
Gedruckte Solarzellen sind rund zehn Mal dünner als ein menschliches Haar. Dadurch sinken die Kosten für Solarzellen enorm, denn jede Oberfläche könnte mit photovoltaischen Zellen ausgestattet werden - zum Beispiel Wände, Leitplanken oder das Gehäuse eines Smartphones. John Bøgild Hansen vom dänischen Chemiekonzern Haldor Topsøe arbeitet an der Entwicklung einer umweltschonenden Brennstoffzelle durch Nanotechnologie. Purer Wasserstoff wird Pflanzenstoffen entzogen, während die dabei entstehenden CO2-Emmissionen für den Antrieb des Produktionskreislaufes wiederverwendet werden. Dieser Prozess könnte den Engpass der Biotreibstoffe beenden.

Magnus Bergen von der schwedischen Linköpings Universitet hat inzwischen entdeckt, wie sich die molekularen Eigenschaften des elektrisch leitenden Plastiks namens Polyethylendioxythiophen (PEDOT) als Energiespeicher effektiv nutzen lassen. PEDOT mit Nanozellulose kombiniert, ergibt einen organischen Stoff, der wie eine Batterie Energie speichert. Eine solche Batterie in der Größe eines Kühlschranks kann genug Energie für ein Einfamilienhaus für einen Tag speichern. Durch schnelle Ladefähigkeit eignet sich dieser Stoff für die Kompensation von Solar- und Windenergie.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: