Handy-Sucht: "Wexter" pfeifen auf Sozialkontakte Handy-Sucht: "Wexter" pfeifen auf Sozialkontakte - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.07.2017 pte

Handy-Sucht: "Wexter" pfeifen auf Sozialkontakte

45 Prozent der Queensland-Bewohner können nicht mehr ohne Gadget.

Allein 2016 starben in Australien 165 Menschen wegen Wexting und weitere 3.500 wurden schwer verletzt.

Allein 2016 starben in Australien 165 Menschen wegen Wexting und weitere 3.500 wurden schwer verletzt.

© Joachim Kirchner/pixelio.de

Sucht, arthritische Daumen, Nervenschäden in den Händen oder Kinder mit Nacken- und Rückenproblemen: Das sind nur einige Phänomene, die sich aus der dauerhaft übermäßigen Nutzung von Smartphone und Co ergeben. Darüber hinaus ruinieren die digitalen Alleskönner durch die hohe Abhängigkeit ihrer Nutzer zwischenmenschliches Vertrauen, wie Forscher der University of Virginia herausgefunden haben.

Körperliche und finanzielle Schäden
Aber auch ganz offensichtliche Erscheinungen physischer Abhängigkeit von digitalen Gadgets lassen sich in den sogenannten "Wexters" sehen. Wissenschaftler der University of Queensland haben diese "Walking Texters" näher untersucht und festgestellt, das sie immer häufiger Unfälle verursachen. Im vergangenen Jahr gaben 45 Prozent der über 14-jährigen Smartphone-User in Queensland, Australien, an, nicht ohne ihr Handy leben zu können - Unfälle mit Laternenmasten oder das Hineinfallen in Baustellengruben inklusive.

Die Zahlen stimmen nachdenklich: Allein 2016 starben in Australien 165 Menschen wegen Wexting und weitere 3.500 wurden schwer verletzt. Der von Wextern verursachte finanzielle Schaden wird auf eine Mio. Dollar jährlich geschätzt. Abgesehen von den physischen Faktoren haben Smartphones laut den Forschern aus Virginia auch starke psychologische Auswirkungen. Heutzutage fragt niemand mehr nach dem Weg, sondern sieht auf seinem Mobiltelefon nach, da dieses meistens mehr weiß als ein Fremder. Dadurch sinkt soziales Vertrauen und menschliche Interaktionen werden immer seltener.

Gesetzgeber arbeitet an Regelungen
Der US-Gesetzgeber versucht indes einen Gesetzestext auszuarbeiten, bei dem das Gehen mit einem elektronischen Gerät in der Hand reguliert und kontrolliert wird. In Hawaii beispielsweise wurde bereits eine 250 Dollar hohe Strafe für das Überqueren einer Straße während des Bedienens eines Smartphones eingeführt. In China und Belgien gibt es eigene Fußgängerwege, für Menschen, die ihre elektronischen Geräte benutzen.



Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: