Kommentar: Das iPhone X wirft Fragen auf Kommentar: Das iPhone X wirft Fragen auf - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.09.2017 Luca Diggelmann*

Kommentar: Das iPhone X wirft Fragen auf

Die neuen iPhones sind da. Und mit ihnen eine grosse Ladung Innovation. Sofern man die letzten fünf Jahre unter einem Stein verbracht hat.

Apple muss sich etwas Großes einfallen lassen.

Apple muss sich etwas Großes einfallen lassen.

© Apple

Beim neuen iPhone X dreht sich alles um den Home Button, respektive um die Absenz von ebendiesem. Damit verbunden sind eine Änderung der OS-Steuerung (Wischbewegungen statt Knopf) und ein neues biometrisches Login (Gesichtserkennung). Beides weder neuartige Innovationen noch merkliche Verbesserungen zum Status quo. Und wofür das alles? Einen schmaleren Rand. Naja. Dazu kommt kabelloses Laden per Qi. Eine Technologie, die sich bei Android und Windows Phone nicht durchsetzen konnte. Vielleicht klappt es ja bei Apple.

Das alles zu einem Premium-Preis von über 1.000 Euro für das günstigste Modell. Das wirft Fragen auf. Allem voran "Warum?" und "Wozu?".

Was das reguläre iPhone angeht, ist der Sprung von 7 zu 8 etwas gewagt. Vielleicht wäre 7s passender gewesen. Es gibt einen neuen Prozessor (wahrscheinlich der Grund für den Sprung zu Nummer 8), Aufladen per Qi und ein leicht angepasstes Design. Ansonsten bleibt fast alles beim Alten. Auch Touch ID und der Home Button sind noch da.

Interessanter sieht es bei der Software aus. Das neue iOS 11 bringt ein paar interessante Funktionen mit sich. Allem voran das AR-Kit, das unglaubliches Potenzial mit sich bringt. Sofern die Technologie nicht nur für animierte Emoji und sonstige Spielereien verwendet wird. Spannend ist auch der neue Porträtmodus für die Frontkamera des iPhone. Dieser analysiert das Licht auf dem abgebildeten Gesicht und kann diverse Belichtungsszenarien simulieren. Hier kann Apple mehr bewirken als bei der Hardware. Auch wenn der Kampf gegen die Software-Veteranen Google und Microsoft hart werden wird.

Insgesamt fehlt den neuen iPhones der Wow-Faktor. Zumindest einer, der länger anhält als ein paar Minuten. Kaum etwas ist wirklich einzigartig, einige der neuen Technologien sind bereits seit Jahren auf anderen Systemen im Einsatz. Apple ist nicht etwa schlecht geworden. Die Produkte sind nach wie vor sehr gut. Vielmehr hat der Rest der Welt massiv aufgeholt. Apple ist sterblich geworden und muss sich etwas Grösseres als animierte Emojis einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abheben zu können.

*Der Autor Luca Diggelmann ist Redakteur von PCTIPP.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: