Chip gegen falsche Handy-Accessoires Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.04.2011 pte/Rudolf Felser

Chip gegen falsche Handy-Accessoires

Inside Secure hat einen Chip vorgestellt, mit dem Elektronikhersteller gegen die Verwendung nicht-genehmigten Zubehörs beispielsweise bei Smartphones vorgehen können.

Der VaultIC 100 nutzt dazu laut Unternehmen eine Authentifizierung, die so sicher ist, wie im Banksektor üblich. Das soll Konzernen helfen, sich vor Verlusten durch Raubkopien und Klone von Produkten zu schützen. Der Chip fällt laut Inside Secure besonders kompakt und kostengünstig aus. Die Lösung ist unter anderem für Akkus geeignet, was für User auch einen Sicherheitsvorteil verspricht.

FÄLSCHUNGSSCHUTZ Viele User kennen von Druckern den Ansatz, mithilfe von Chipsystemen den Einsatz von Tintenpatronen nicht genehmigter Dritthersteller zu unterbinden oder zumindest erschweren. Der VaultIC 100 ist laut Inside Secure nicht nur für Drucker geeignet, sondern beispielsweise auch für Konsolen, MP3-Reader oder Handys und passendes Zubehör geeignet. Denn mit nur zwei mal drei Millimetern fällt der Chip sehr kompakt aus. Gleichzeitig verspricht das Modul eine sichere gegenseitige Authentifizierung mit Elliptische-Kurven-Kryptographie mit bis zu 303 Bit.

Der VaultIC 100 ist für Unternehmen gedacht, um den Wert ihrer Marke vor den Auswirkungen von Produktpiraterie und billigen Kopien zu schützen. Für Konsumenten ist genau das auf den ersten Blick nicht sehr attraktiv – man denke nur an das Szenario, dass bei iPhone oder iPad ausschließlich teures Apple-Zubehör genutzt werden kann.

RISIKOMINIMIERUNG Der Chiphersteller ortet freilich auch einen potenziellen Nutzen für Konsumenten. "Die Frage, ob Endkunden solch ein Werkzeug nützen oder nicht kommt der Frage gleich, was Endkunden durch den Kauf gefälschter Produkte zu riskieren bereit sind", meint Olivier Debelleix, Business Line Manager for Embedded Security bei Inside Secure, gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Denn was billiger ist, ist unter Umständen auch gefährlicher.

Das Unternehmen verweist beispielsweise auf die Möglichkeit, mit dem Chip den Einsatz gefälschter Handy- und Laptop-Akkus zu unterbinden. Da in der Vergangenheit bei Explosionen oft Drittanbieter-Batterien zumindest mitverantwortlich gemacht wurden, könnte das ein reales Verletzungsrisiko minimieren. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: