Smartphones: "Todesgriff" gibt es wirklich Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.03.2011 pte/Rudolf Felser

Smartphones: "Todesgriff" gibt es wirklich

Der "Todesgriff", mit dem Smartphone-Nutzer die Signalverbindung ihrer Antenne abwürgen, existiert wirklich. Das konnte nun auch wissenschaftlich gezeigt werden.

Der Empfang der externen Antennen ist bei Smartphones ein reales und ernstes Problem, berichten Forscher der Universität Bristol in der Zeitschrift "Antennas and Wireless Propagation Letters".

Das Team um Mark Beach untersuchte verschiedene Antennenmodelle vom Typ MIMO (Multiple Input Multiple Output), bei der mehrere Sende- und Empfangsantennen gleichzeitig im Einsatz sind. Der Test wurde zunächst mit der bei Gesprächen typischen Handhaltung des Nutzers durchgeführt, dann mit direktem Kontakt der Antenne zu einem Nichtleiter mit den selben Eigenschaften wie der menschliche Daumen. Schließlich überprüfte man den Empfang im Freisprech-Modus ohne Störquellen in der Nähe.

Die Ergebnisse fielen heftig aus. "In der Hand oder erst recht bei direktem Kontakt mit der Antenne verringert sich deren Empfindlichkeit bis auf das hundertfache", berichtet Beach im pressetext-Interview. Zwar blieb das Strahlungsdiagramm dadurch unverändert, nicht aber die Verbindung zwischen Antenne und dem Handyschaltkreis, die deutlich schlechter wurde. "Die Position der Antenne wie auch die Handstellung können also bei Smartphones die Funksignalwege verringern und die Antenne verstimmen", resümiert der Forscher.

SCHUTZHÜLLEN OHNE WIRKUNG Apple hat im Vorjahr nach Bekanntwerden der Empfangsprobleme des iPhone 4 mit kostenlosen Plastikschutzhüllen für dessen Käufer reagiert. Manche Smartphones-Schutzhüllen bringen allerdings keine Lösung, glauben die Forscher. Denn die Übertragung von Antenne zum Schaltkreis und die Empfindlichkeit besserten sich nicht, nachdem sie einen Isolierkörper zwischen die Antennenoberfläche und den Daumen legten. "Allerdings testeten wir weder das iPhone 4 noch dessen Bumper", betont Beach.

Statt mit unzureichenden Schutzhüllen sollten die Hersteller das bestehende Problem lieber technisch lösen, rät der Forscher. "Eine fortschrittliche Kommunikation mit hoher Datenrate gelingt erst, wenn man das Antennenelement neu gestaltet und die dynamischen Antennentuner weiter entwickelt." Letzteres sei Gebot der Stunde, um Mehrbandantennen in modernen drahtlosen Einrichtungen zu unterstützen und ihre Empfindlichkeit gegenüber Objekten wie Kopf, Hand und Körper zu reduzieren. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: